Hallo zusammen,

es ist mir, wie immer ein Vergnügen, euch heute hier bei meinem Beitrag zur Blogtour „Das verlorene Königreich“ begrüßen zu dürfen. Hier könnt ihr einen kompletten Überblick der Themen dieser Tour einsehen.

Klappentext:

**Wenn du vergisst, dass du einst eine Königin warst…**
Skyler ist als frühe Vollwaise die jüngste Herrscherin des mächtigen Königreichs Andonia. Doch von ihrem Land ist nur noch ein Schatten übrig. Dunkle Dämonen haben das Gebiet übernommen und die junge Königin selbst soll in naher Zukunft genau den Magier heiraten, der das Unheil über ihr Land gebracht hat. Um ihr Volk vor der grausamen Zukunft zu bewahren, flieht Skyler über die Dächer ihres Schlosses in die Freiheit, nur um durch einen unbedachten Schritt in die Tiefe zu stürzen. Als sie wieder zu sich kommt, ist ihr Gedächtnis ausgelöscht, aber ihr Schicksal lässt nicht lange auf sich warten. Bald darauf wird auch ihre Ziehschwester von den Dämonen eingeholt und Skylers Instinkt befiehlt ihr zu handeln. Doch dabei kann ihr nur einer helfen: der geheimnisvolle und viel zu attraktive Waldläufer William…

Hier erhältlich: Verlag, Amazon

 

 

Nun, aber zu meinem Beitrag und zwar darf ich euch die Hauptprotagonistin Skyler vorstellen:

Nun, wie ihr ja schon im Klappentext erfahren habt, hat es Skyler nicht leicht, denn sie ist einmal Vollwaise und verliert auch noch ihr Gedächtnis. Beides Umstände, die ich niemandem wünschen würde.

Persönlich hatte ich aber während des Lesens nicht den Eindruck, dass es für Skyler groß problematisch ist. Man erfährt zwar zu Beginn, dass sie alleinige Herrscherin ist und hier jemanden heiraten soll, denn sie definitiv nicht will. Aber dann kommt ja die Sache mit dem Gedächtnisverlust.

Auf mich wirkte Skyler trotz der Umstände, wie eine sehr starke Persönlichkeit, denn sie hat auf mich sehr imponierend gewirkt. Ich könnte hier nicht mit allem so umgehen.

Ich fand es auch bewundernswert, wie selbstlos, sie wirkte, denn sie wollte der Familie nicht auf der Tasche liegen, die sie nach ihrem Unfall gefunden hat. Allerdings will sie auch deren Tochter retten. Und dann ist ja noch die Sache mit dem Volk, obwohl sich ja erst in langsamen Schritten ihre Gedächtnislücken schließen.

Dazu ist Skyler noch sehr tierliebend und abenteuerlustig. Gerade den Aspekt mit den Abenteuer finde ich bei einem weiblichen Hauptcharakter sehr toll, denn so kommt doch immer noch einiges an Action mit in die Handlung.

Ich kann euch nun sagen, dass ich Skyler während der ganzen Handlung sehr sympathisch und interessant fand.

Wie ihr sehen könnt, ist sie eine tolle Persönlichkeit, mit der man gerne befreundet wäre.

 

Gewinnspiel:

Natürlich müsst ihr auch heute meine Frage des Tages beantworten, damit ihr eine Chance auf einen der folgenden Gewinne habt:

 

 

 

  1.  EBook + Goodie – Set + Kerze + Armband + Plüscheule
  2. Ebook + Goodie – Set + Armband
  3. EBook + Goodie – Set
Beantwortet die Frage bis zum 12.12.17

Was war für euch euer größtes Abenteuer?

 

 

Liebe Grüße und vielen Dank für euren Besuch, Eva

 

Übrigens geht es morgen bei Benny weiter, der uns was über Diva Zodiak erzählt!

 

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

 

12 Comments

  1. Jenny siebentaler Reply

    Damals mal nen Typen auf ner Anzeige besuchen zu fahren und spontan nen paar tage dazu bleiben- das war in Berlin! 😀

    Ansonsten war das größte Abenteuer was mich bis heute noch geprägt hat meine Schwangerschaft und die Geburt meiner Tochter!

    VLG jenny

  2. Liebe Eva,

    Skyler klingt wirklich nach einer sympathischen Protagonistin 🙂
    Mein größtes Abenteuer? Schwer zu sagen. Ich glaube, meine Reise nach Kirgistan im Rahmen eines Schüleraustauschs gehört auf jeden Fall ganz oben auf die Liste. Ich kann weder Russisch noch Kirgisisch und hatte schon echt Angst vor dem Flug und dem kulturell so ganz anderen Land; gleichzeitig war ich aber auch sehr neugierig und habe viele neue Eindrücke gewonnen.
    Und natürlich ist jede Geschichte, die ich schreibe, jedes Mal ein großes Abenteuer für mich, vom Veröffentlichen mal ganz zu schweigen.

    Liebe Grüße!

  3. Hallo,
    danke für den tollen Beitrag.
    Das ganze Leben ist ein Abenteuer, ob nun immer alles Gut oder Schlecht ist, es geht auf und ab.
    Man hat so viel erlebt.
    Als Kind bei meinen Großeltern, sie haben auf einem richtigen Dorf gelebt. Da war jeden Tag ein Abenteuer, wir sind in die Wälder haben mir Stöcken Buden gebaut und Proviant von zu Hause mit gebracht und über Felder gerannt in riesigen Strohhaufen gespielt….
    Ach ich drifte gerade in Erinnerungen ab.

    LG Manu

  4. Hallo Eva,

    ich würd mal sagen, die Geburt meines Sohnes war oder ist mein größtes Abenteuer. Jeder Tag ist anders, jeder Tag ist spannend und er hat mein Leben total auf den Kopf gestellt. Ja, jeder Tag ist ein Abenteuer mit ihm 🙂

    LG
    Moni

  5. Hallo,
    eine tolle Vorstellung des Charakters. Danke dir.
    Mein letztes Abenteuer war die Reise mit der Aida 2014 durch Norwegen. Ich habe eigentlich panische Angst unterzugehen und großen Respekt vor dem Meer und den Naturgewalten, aber dennoch haben wir diese Reise mit der ganzen Familie gemacht. Und ich muss sagen, obwohl ich Seekrank war, war es eine geniale Erfahrung., die ich im Nachhinein gerne wieder machen würde.

    Viele liebe Grüße und einen schönen 2. Advent.
    Kati

    Katis-Buecherwelt@outlook.de

  6. Hallo und vielen Dank für den schönen Beitrag zur Blogtour! Mein bisher größtes Abenteuer war mein Auslandsjahr in den USA. Es war wirklich aufregend, ich habe unfassbar viel erlebt und gelernt, auch wenn es nicht immer ganz einfach war.

    Liebe Grüße
    Katja

    • Eva - Maria Reply

      Hallo Katja,

      vielen Dank für dein Lob.

      USA hätte mich auch immer gereizt, als Austauschstudent oder Au Pair, aber es ist irgendwie nie dazugekommen, was ich sehr schade finde. Interessant finde ich es immer noch, aber leider habe ich niemanden in meinem Umfeld, der mich auf solch eine Reise begleiten würde.
      Besuchen würde ich entweder gerne Alaska oder Kentucky, aber auch Las Vegas.

      Darf ich fragen, was du alles gesehen hast?

      Lg, Eva

  7. Hallo :D,

    ich schätze, mein größtes Abenteuer war, als ich beschlossen habe ganz alleine nach Deutschland auf eine Buchmesse zu fahren, mit dem Wissen, dass ich dort keinen kennen würde.
    Man war ich aufgeregt. Dann habe ich Blogger getroffen, die ich durchs chatten kannte und plötzlich war alles….einfacher.
    Oder war das größte Abenteuer, als ich das erste mal alleine aus dem Flugzeug springen durfte, da ich mit der Fallschirmausbildung begonnen habe? Mhmm…echt schwer zu sagen.
    Beides ein bisschen? Oder doch besser vieles?
    Ich bin nie gut darin gewesen, Entscheidungen zu treffen und rückblickend habe ich viele „Abenteuer“ erlebt. Ob groß oder klein in diesem Moment war jedes von ihnen mein „größtes“ überhaupt.

    Alles Liebe,
    Tiana

    • Eva - Maria Reply

      Hallo Tiana,

      eine Buchmesse zu besuchen, würde mich auch wahnsinnig reizen. Allerdings hätte ich echt Angst, wenn ich dort niemand kennen würde und vielleicht dann mit der ganzen Situation überfordert wäre.
      Auch bekomme ich immer Panik, wenn zu viele Menschen auf einem Haufen sind.

      Aber reizen würde es mich definitiv.

      Lg, Eva

  8. Hallo,
    mein größtes Abenteuer, huch hier werden ja schwere Fragen gestellt.
    Ich würde sagen das war eine Fahrt mit meinem Verein zur Mosel, frag mich nicht wie das da genau hieß ist ja schließlich über 20 Jahre her. Aber aufgregend war das schon.
    Liebe Grüße
    Claudia aka Kenda

  9. Ganz eindeutig meine erste lange Zugfahrt.
    Ich wollte unbedingt eine Freundin in Hamburg besuchen. Und für mich heute unverständlich haben es mir meine Eltern damals erlaubt.
    Da bin ich dann also mit 14 oder so über 11 Stunden alleine mit dem Bummerlzug (inklusive 6 mal Umsteigen) nach Hamburg gereist. Und genauso wieder zurück.
    Ich fand das damals super Aufregend und hab mich mega erwachsen gefühlt. 😀

    LG, Insi

    • Eva - Maria Reply

      Hallo Insi,

      finde ich klasse, dass du dich sowas schon getraut hast oder auch, dass deine Eltern diese Fahrt erlaubt haben.
      Zugfahren mag ich recht gerne, allerdings mag ich nicht gerne Umsteigen, sowas stresst mich immer, denn da habe ich immer das Gefühl, dass ich den Anschlusszug verpassen könnte.

      Lg, Eva

Write A Comment

*

%d Bloggern gefällt das: