20992615_1477816208945328_4710706324227231778_n

 

Hallo meine Lieben,

es ist mir eine Freude euch heute hier am letzten Tag der Blogtour zu „Greenwater Hill“ begrüßen zu dürfen. Mittlerweile gibt es ja schon den sechsten Band der Reihe, dieser heißt „Harte Schale, weiches Herz“.

20727901_399159833815498_8481135974109600483_nqqqqqqqqqqqq

Hier könnt ihr einen Überblick der gesamten Blogtour einsehen, nun geht es aber zum Interview mit der lieben Sarah Saxx.

 

Damit wir sie nun etwas besser kennenlernen, habe ich sie gebeten sich in ein paar kurzen Worten selber vorzustellen:

Sarah Saxx.jpg

 

Ich wurde 1982 geboren und lebe mit meinem Mann, unseren beiden Töchtern, einem schokobraunen Labrador und zwei schneeweißen Katzen in einem kleinen, idyllischen Kurort in Oberösterreich. Seit über vier Jahren veröffentliche ich Geschichten, die das Herz berühren.

 

Foto © Fotografie Monika Aigner

Wie bist du zum Schreiben gekommen?

Ich wollte es einfach probieren. Du siehst, in dieser Aussage stecken bereits zwei Wörter, die sehr banal klingen, nämlich „einfach“ und „probieren“. Denn dass es nicht so leicht ist, einen Roman zu schreiben, musste ich schnell feststellen, als ich mehrere Entwürfe einstampfen musste, nachdem sie irgendwie ins Leere verlaufen waren und ich keine Ahnung mehr hatte, wie die Geschichte weitergehen sollte. Ich hatte mich ja einfach hingesetzt und mir gedacht, ich schreibe mir meinen eigenen Roman. Ohne Plan, ohne Ziel und vor allem, ohne zu wissen, was ich tat. Ich hatte es also einfach versucht. Andere hätten vielleicht nach ein paar Versuchen aufgegeben, aber ich wollte es wissen. Also hab ich meine Augen geschlossen und ich mich hineingehört. Ich habe gefühlt, hab eine Szene vor meinem inneren Auge gesehen und ab dem Zeitpunkt wusste ich, was ich zu tun hatte: Ich ließ den Film laufen und hab mitgeschrieben. Klingt zwar immer noch „einfach“ und klar war es nur ein Versuch, schließlich hatte ich zu dem Zeitpunkt noch immer keine Ahnung, ob sich jemand für den Mist, der da aus meinem Kopf raus wollte, interessieren würde. Aber als die ersten positiven Rückmeldungen kamen, wusste ich, dass ich auf dem richtigen Weg war.

Heute schreibe ich meine Geschichten immer noch so ähnlich wie die erste: Ich höre auf die Gefühle in mir und lasse den Film laufen. Zwar mit mehr Handwerks-Know-How als zu Beginn, aber immer noch mit derselben Leidenschaft.

 

Wenn du ein Tier müsstest, welches wärest du und wieso? 

Ich liebe es zu fliegen – demnach wäre ich gern ein Vogel. In „Außergewöhnlich verliebt“ (Greenwater Hill Lovestory Nr. 4) habe ich einen Drachenflug beschrieben. Ich selbst hatte vor vielen Jahren einmal Gelegenheit dazu, mich bei einem Tandemflug frei wie ein Vogel zu fühlen. Nie werde ich dieses Glücksgefühl vergessen, das mich dabei durchflutet hat …

Welche drei Dinge würdest du mit auf eine einsame Insel mitnehmen? 

Das ist eine gemeine Frage. Meine Handtasche ist so voll (und so schwer), dass sie alles enthält, um fluchtartig das Land zu verlassen. Wie also soll ich mich auf drei (!) Dinge beschränken, die ich auf eine einsame Insel mitnehmen soll? 😉

 

Wer gestaltet deine schönen Cover?

Als gelernte Grafikerin gestalte ich die Cover natürlich selbst. 😊

 

Gibst du deine fertigen Geschichten auch mal familienintern vorab her, damit diese probegelesen werden können?

Im Normalfall nicht. Aber bei „Harte Schale, weiches Herz“ habe ich eine Ausnahme gemacht, da Maya und Ryan ja in einem Kindergarten arbeiten und ich mir diese Stellen von meiner Mama absegnen lassen wollte, die ebenfalls Kindergärtnerin ist.

 

Wo nimmst du deine Inspiration her?

Die kommt von überall. Sei es ein Gefühl, das ein Song in mir auslöst, oder eine Szene, die ich auf der Straße beobachte. Manchmal ist es ein Film, oder ein Erlebnis, das mir jemand erzählt. Manchmal denke ich einfach nur über skurrile Situationen nach und frage mich dann: Was wäre, wenn …

 

Was darf bei einer Schreibsession auf keinen Fall fehlen? 

Etwas zu trinken und meine Decke – egal, welche Jahreszeit wir haben. Mein Mann lacht mich immer aus, wenn es draußen 30 Grad hat und ich in die Wolldecke gewickelt am Computer sitze, aber wenn mir kalt ist, kann ich mich nicht konzentrieren.

Was ist deine Lieblingsspeise aus Österreich, die du unseren lieben Bekannten aus Deutschland weiterempfehlen kannst?

Für alle, die gern deftig essen: Eine klassische österreichische Bretteljause. Die wird auf einem (meist ein Holz-)Brett serviert und besteht in den meisten Fällen aus kaltem Braten, Speck, Wurst, Käse und diversen Aufstrichen wie Kräutertopfen (Topfen = Quark) oder Erdäpfelkäs (Kartoffelkäse). Dazu isst man frisches, saftiges Bauernbrot, eingelegte Pfefferoni und frische Tomaten. Als Getränk passt dazu ein Most (egal, ob pur, gespritzt – mit Wasser oder Limonade) oder ein naturtrüber Apfelsaft.

 

Und für die süßen Leckermäulchen empfehle ich Marillenknödel. Das sind mit Marillen (Aprikosen) gefüllte Knödel aus Kartoffel- oder Topfenteig, die in gezuckerten Brösel gewälzt werden.

 

So, nun möchte ich nochmals bei Sarah bedanken, dass sie sich Zeit für meine Fragen genommen hat.


 

Jetzt kommt aber noch die Frage des Tages, damit ihr eine Chance auf den tollen Gewinn habt und zwar könnt einen von den 6 Teilen der „Greenwater Hill“ Reihe gewinnen und zwar nicht  nur einmal, sondern es wird sechs Gewinner geben. 🙂

Welche drei Dinge würdest du mit auf eine einsame Insel mitnehmen?  (Mit Begründung)

 

 

Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

 

 

 Vielen Dank für euren Besuch und liebe Grüße, Eva

 

17 Comments

  1. Pingback: Die erfolgreiche Buchreihe von Sarah Saxx hat einiges zu bieten. Schaut rein und erfahrt mehr über die Reihe, Hintergründe und Sarah Saxx!

  2. Pingback: [Blogtourankündigung] "Greenwater Hill" von Sarah Saxx -

  3. Jenny Siebentaler Reply

    Eigentlich egal was denn weiterhelfen kann das alles mich auf dauer ja auch nicht auf einer einsamen Insel und das für längere Zeit ja eh nicht…. Mein Handy um gleich um Hilfe zu schreiben/telen,einen Block und Stifte die ich kann um eben einiges aufzuschreiben was mir wichtig erscheint……und irgend etwas was mich an zu Hause erinnert um ich eben nicht so fremd zu fühlen….
    VLG Jenny

  4. Hallo,

    vielen Dank für das tolle Interview 🙂

    Mmhhh…das ist eine echt schwierige Frage…..ich würde meinen Kindle mitnehmen. Damit ich etwas zu lesen hätte ( Hoffentlich hält der Akku lange 😅) Dann würde ich noch ein Messer mitnehmen. Wer weiß, wozu man das noch gebrauchen kann. Und als drittes würde ich meinen Mann mitnehmen. Denn alleine wäre es mir dann da zu langweilig trotz Kindle 😉

    Liebe Grüße
    Anna

  5. Daniela Schiebeck Reply

    Meinen Ebookreader, damit mir nie langweilig wird. Ein Solarladegerät passend dazu. Und ein Schweizer Taschenmesser, auch sehr praktisch.

    Liebe Grüße, Daniela

  6. Bärbel Worm Reply

    Was würde ich auf eine einsame Insel mitnehmen?
    Mmh….
    Auf alle Fälle was zum Lesen.Vorzugsweise gedruckte Bücher ❤
    Dann würde ich auch meinen Mann ,meine Kinder und meinen Hund mitnehmen. Was zu Essen und zu trinken wäre auch nicht schlecht 😉
    Ich glaube, das sind schon mehr als drei Dinge😊
    Liebe Grüße Bärbel ❤

  7. Sabine Hamm-Zichel Reply

    Ein tolles interssantes Interview. Danke
    Ich würde meinen Mann mitnehmen, da er alleine nicht zurecht käme 😉
    Bücher, damit ich lesen kann und die Angeln meines Mannes damit ihm, während ich lese, nicht langweilig ist.

    LG Sabine

  8. Aylin Bilgir Reply

    Das Interview hat Spass gemacht zu lesen. Danke das du es so toll für uns geteilt hast 🙂

    Also ich würde gerne meine Tochter mit nehmen, damit mir nicht langweilig ist, dann natürlich Stift und Papier vielleicht um eine Flaschenpost zu verschicken und viel zum aufschreiben und natürlich ein Taschenmesser damit kann man viel ausrichten auf einer einsamen Insel.

    Ich würde natürlich noch mehr mit nehmen, aber es ging ja nur um drei Sachen leider 😉

    Schönes Wochenende. 🙂

    Gruss Aylin

  9. Hey 😊

    Wow sie ist so sympathisch 😃.

    Puuh auch ich finde, dass das keine so leichte Entscheidung ist. Ich glaube ich würde ein Überlebensbuch, eine Decke und die Bibel mitnehmen.

    Ganz liebe Grüße
    Zeki

  10. Stefanie Just Reply

    Ich würde mein Lieblingsbuch zur Beschäftigung, ein Schweizer Taschenmesser(ist für sehr vieles nützlich) und Schokolade mitnehmen.

    LG Steffi

  11. Hallo,
    Tolles Interview 👍
    Ich mag ja das Einsam nicht bei der Inselfrage 😃
    Also definitiv ein Schnellboot, damit ich zwischendurch mal zur Zivilisation kann. Dann natürlich meinen Reader, dann vergesse ich schon mal, das es dort einsam ist. Und ein Bild meiner Lieben, die ich ja Gott sei Dank durch das Schnellboot kontaktieren kann 😉
    LG Sandra

  12. Corina Lücke Reply

    Ein schöner Tourabschluss! Da nur nach Dingen gefragt wurde, geh ich mal davon aus, dass ich keine Personen mitnehmen kann. Also dann auf jeden Fall eine große Fotocollage mit allen meinen lieben Menschen drauf, die Tasche von Hermine, damit ich viele Bücher mitnehmen kann 🙂 und einen Teleporter, um wieder zurück zu kommen!

  13. Hey 🙂

    Diese Frage ist einfach für mich….meine hündin, bücher und tauchsachen.💛💛💛
    Danke für die tolle blogtour 😊

    Liebe grüße Carina

  14. Hallo, toller Beitrag.
    Das ist einfach. Etwas zum schreiben, um meine wirren Gedanken aufzuschreiben. Meinen Sohn, damit mir nicht langweilig wird, wenn ich alles aufgeschrieben habe. Und etwas zu essen, damit mein Sohn nicht knitschig wird. 😊
    LG Janine

  15. Hallo,

    ich glaube, dass ich auf jeden Fall ein Buch mitnehmen würde, damit mir nicht langweilig wird. Dann würde ich noch vielleicht einen Topf mitnehmen, damit ich mir was kochen kann und dann würde ich noch einen ersten Hilfe Kasten mitnehmen, damit ich mich auch bei Verletzungen etc. versorgen kann 😉

    LG

Write A Comment

*

%d Bloggern gefällt das: