Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar*!

 

Erscheinungsdatum: 18.09.2017
Seitenanzahl: 608 Seiten
Verlag: Goldmann
Erhältlich als:

  • Taschenbuch: 10,00 Euro
  • eBook: 8,99 Euro

Hier erhältlich: Verlag , Amazon**

 

Klappentext:

Eigentlich ist Nancy recht zufrieden: In ihrem Häuschen im südenglischen Sussex fühlt sie sich wohl, und sie muss nur durch den Garten gehen, um bei ihrer Tochter und ihren heißgeliebten Enkelinnen zu sein. Ihren Exmann – und Männer im Allgemeinen – hat sie abgeschrieben. Bis sie eines Abends Jim begegnet, der als Musiker durch die Pubs tingelt. Im Grunde ist Jim überhaupt nicht Nancys Typ. Trotzdem fühlt sie sich zu ihm hingezogen, und auch Jim scheint Gefühle für Nancy zu hegen. Als Jim unverhofft ein Haus in der Provence erbt, muss Nancy sich entscheiden. Ist sie bereit, sich kopfüber in ein neues Leben zu stürzen?

Quelle: Verlag

 

Meine Meinung:

„Das Lavendelhaus“ ist das erste Buch der Autorin, welches ich gelesen habe und nach Beendigung kann ich jetzt sagen, dass ich wirklich begeistert bin.

Es wird uns hier die Geschichte von Nancy erzählt, die nach der Trennung von ihrem Mann auf Jim trifft und von diesem schon bei ihrem ersten Treffen begeistert zu sein scheint.

Mir hat das Buch über Nancy wirklich gut gefallen, denn ich fand es toll, wie uns die Autorin diese Geschichte präsentiert hat. Sie gibt uns sehr viele Einblicke in das Gefühlsleben von Nancy, aber wir bekommen als Leser auch Eindrücke in das Familienleben von Nancy aber auch von Jim. Interessant fand ich, dass hier die Protagonisten doch etwas älter sind, als in den Geschichten, die ich bisher gelesen habe. So war es doch auch für mich recht unterhaltsam auch mal über Probleme von älteren Protagonisten zu lesen, wie zum Beispiel eine Scheidung, obwohl man noch zusammenlebt. Muss ehrlich sagen, dass hat mich fasziniert.

Allerdings war es im großen und ganzen wirklich romantisch zu sehen, wie die beiden Gefühle ihrem gegenüber aufbauen und ich fand es wirklich sehr schön präsentiert.

Nancy fand ich einen gelungenen Hauptcharakter. Sie wirkte auf mich sehr sympathisch und auch sehr glaubwürdig. Ich konnte ihre Taten stellenweise sehr gut verstehen. Mir hat auch ihr Umgang mit der eigenen Familie sehr gut gefallen.

Der Schreibstil ist wirklich toll. Die  Autorin hat eine sehr bildhafte Schreibweise, wie ich finde. Sie gibt sehr viel Einblicke in das Gefühlsleben der jeweiligen Protagonisten. Sie erzählt uns die Geschichte aus wechselnder Ich – Perspektive der beiden Hauptcharaktere.

Das Cover gefällt mir gut und ich finde es passt wunderbar zur Handlung.

 

Fazit:

4 von 5 Sterne. Eine wirklich wunderbare Liebesgeschichte.

 

 

 

Write A Comment

*

%d Bloggern gefällt das: