Vielen Dank an den Verlag und netgalley für das Rezensionsexemplar*!

 

Erscheinungsdatum: 12.06.2017
Seitenanzahl: 400 Seiten
Verlag: HarperCollins ya!
Erhältlich als:

  • Hardcover: 16,00 Euro
  • eBook: 12,99 Euro

Hier erhältlich: Verlag, Amazon**

 

Klappentext:

Das Land von Gelato und Amore! Doch Lina ist nicht in Urlaubsstimmung. Sie ist nur in die Toskana gereist, um ihrer Mutter den letzten Wunsch zu erfüllen. Aber dann findet sie das alte Tagebuch ihrer Mom, das von deren Zeit in Italien erzählt. Plötzlich erschließt sich Lina eine Welt aus romantischen Kunstwerken, magischen Konditoreien – und heimlichen Affären. Dabei stößt sie auf eine tragische Liebesgeschichte und ein Geheimnis, das nicht nur ihr Leben verändern wird …

Quelle: Verlag

 

Meine Meinung:

Ich hatte das Buch nun schon länger auf dem eReader, aber es hat mich irgendwie nie angesprochen, es zu lesen, dennoch war es jetzt endlich soweit und ich ärgere mich, dass ich es nicht eher gelesen habe.

Wir dürfen in diesem Buch Lina auf eine Reise nach Italien begleiten, aber es ist nicht irgendeine Reise, denn sie hat ihr Mutter gerade verloren und ihre Mutter meinte, es sei wichtig, dass sie nach Italien geht. Vielleicht auch um das Geheimnis von Linas Vater zu lüften.

Mir hat die Handlung wirklich gut gefallen, denn ich fand es sehr unterhaltsam Lina begleiten zu dürfen. Ich stelle mir ihre Situation ja echt schwierig vor und plötzlich ist man bei einem fremden Mann einquartiert, von dem alle meinen, er sei der Vater. Und dann tauch ja auch noch das geheimnisvolle Tagebuch auf. Fand ich von der Autorin wirklich toll beschrieben. Es hat mir auch gefallen, wie die Autorin, die Umstellung nach Italien beschrieben hat und wir Lina bei ihrem Kennenlernen von Florenz begleiten dürfen, denn so bekommt auch als nicht Kenner wirklich tolle Eindrücke und hat dann doch so auch Lust eventuell mal seinen Urlaub dort zu verbringen.

Mir hat es auch gefallen, wie Lina ihre eigene Liebesgeschichte erleben darf, denn diese Abschnitte sind wirklich amüsant hatten auf mich keinen kitschigen Eindruck gemacht. Mich hat auch die Beschreibung von Ren sehr angesprochen.

Natürlich war es auch spannend zu erfahren, ob das Familiengeheimnis gelüftet wird und welchen Eindruck hier zurückbleiben wird.

Der Schreibstil war wunderbar. Die Autorin erzählt uns die Geschichte aus der Sicht von Lina, was ich sehr toll fand, denn so bekommt man sehr viele Eindrücke von ihrem Gefühlsleben. Das Setting war sehr schön und ich fand die Idee mit der Gedenkstätte mal was neues. Auch die Verständlichkeit der Handlung ist super und man hat kein Problem dieser zu folgen.

Das Cover ist dezent, aber ich finde, dass es toll zur Handlung passt.

 

Fazit:

5 von 5 Sterne. Klare Kauf – und Leseempfehlung.

Write A Comment

*

%d Bloggern gefällt das: