Vielen Dank an den Verlag und netgalley für das Rezensionsexemplar*!

 

Erscheinungsdatum: 18.07.2019
Seitenanzahl: 176 Seiten
Verlag: Planet!
Erhältlich als:

  • Hardcover: 11,00 Euro
  • Hörbuch: 9,95 Euro

Hier erhältlich: Verlag, Amazon**

 

Klappentext:

Pippa liebt ihre Familie von ganzem Herzen: da wären Map (Shipping-Name für Mama und Papa), John, der gerne Popstar werden will, und die turbulenten Zwillinge Jolina und Arthur.  Doch irgendwie wird Pippa fast nie gehört, sie ist einfach zu still, um gegen ihre Geschwister anzukommen. Als sie die pensionierte Opernsängerin Frau Glücksvogel mit ihrem quietschorangenen Wellensittich Pavarotti kennenlernt, sind die beiden von Anfang an ein echtes Dreamteam – und endlich hat Pippa jemanden, den sie nicht teilen muss. Als die beiden eine sagenhafte Idee für eine Agentur haben, ist Pippa Feuer und Flamme: die Schüler aus ihrer Klasse und die Senioren aus dem Stift unterstützen sich gegenseitig bei kleineren Hilfeleistungen. Eines ist klar: bei „Glücksvogel & Pechpilz“ werden Wünsche wahr!

Quelle: Verlag

 

Meine Meinung:

Was für ein reizendes Kinderbuch.

Pippa steht im Mittelpunkt der Handlung, diese hat es nicht leicht, denn in ihrer Familie geht es rund. Schwierige Geschwister, sodass ihre Eltern kaum Zeit für sie haben. Doof ist nur, dass sie in eine neue Stadt gezogen sind und aktuell nicht mal neue Freundinnen vorhanden sind. So landet sie in einem Seniorenstift und lernt hier zufällig Frau Glücksvogel kennen. Diese fasziniert sie dermaßen, dass sie nun immer häufiger dorthin geht.

Pippas Geschichte ist wirklich wunderbar amüsant und zeigt, dass man sich auch durchaus mit älteren Menschen beschäftigen sollte. Diese sind nämlich auch interessant und haben viele Dinge drauf, was man auch in der Geschichte merkt, denn Pippa steckt alle ihre Mitschüler und die Verwandten an. Die Handlung ist emotional und amüsant, aber durchaus aktuell, denn die Autorin hat hier ein wichtiges Thema bearbeitet und dies für Kinder auf leichte Weise wiedergegeben.

Die Protagonisten waren liebevoll beschrieben und ich habe mich über diese toll amüsiert. Ich würde diese jetzt durchwegs als authentisch und überzeugend bezeichnen. Besonders Pippa fand ich gelungen.

Die Illustrationen haben mich ebenso begeistert und ich fand diese sehr passend zum Inhalt der Geschichte gestaltet.

Die Schreibweise war sehr kindlich, was natürlich für das Zielpublikum sehr passend ist. Die Autorin hat einen tollen Humor und das Buch hat sich leicht lesen lassen.

Das Cover ist ebenso reizend, wie die Illustrationen.

 

Fazit:

Niedliches Kinderbuch, welches schön unterhält. Kann ich weiterempfehlen.

5 von 5 Sterne

 

Zur Autorin:

Andrea Schütze hat in ihrer Kindheit so ziemlich alle Hobbys ausprobiert, die man sich nur vorstellen kann. Irgendwann ist sie beim Lesen geblieben und schreibt deshalb auch so gerne selber Bücher. Sie hat einen Gesellenbrief als Damenschneiderin, ein Diplom als Psychologin, aber kein Seepferdchenabzeichen. Mit ihren Töchtern lebt sie in einem rosaroten Haus mitten im Schwarzwald. In der Nähe gibt es eine Stelle, an der man gleichzeitig in Deutschland, Frankreich und der Schweiz stehen kann – vorausgesetzt natürlich man hat drei Beine.

Quelle: Verlag
Loading Likes...

Write A Comment

*