Vielen Dank an den Verlag und netgalley für das Rezensionsexemplar*!

Erscheinungsdatum: 12.03.2018
Seitenanzahl: 368 Seiten
Verlag: Thienemann Verlag
Erhältlich als:

  • Hardcover: 18,00 Euro
  • eBook: 13,99 Euro

Hier erhältlich: Verlag, Amazon**

Klappentext:

Einen Jungen aus der Ferne anschmachten, das steht für Hannah nicht zur Debatte – bis sie Jan trifft. Noch während Hannah sich darüber ärgert, dass sie sich immer wieder wie eine Idiotin aufführt, signalisiert Jan Interesse. Mit jedem Treffen wachsen Hannahs Gefühle aber auch ihre Unsicherheit. Jan verhält sich widersprüchlich, ist mal liebevoll und zärtlich, dann wieder aggressiv und distanziert. Diese Unbeständigkeit macht Hannah Angst, denn sie hat sich Jan offenbart. Sie hat ihm von ihrer besonderen Gabe erzählt, einer Gabe, die auch eine dunkle Seite hat … Hat sie dem Falschen vertraut?

Quelle: Verlag

 

Meine Meinung:

Als ich den Klappentext gesehen habe, wusste ich, dass ich das Buch lesen muss, denn ich fand diesen sehr ansprechen und interessant. Allerdings kann ich jetzt nach Beendigung sagen, dass mich die Geschichte nicht so ganz überzeugen konnte.

Ich fand den Einstieg in die Geschichte recht schwer, denn irgendwie hat es sich aus meiner Sicht ewig gezogen, bis es so richtig losging und die Handlung fahrt aufnimmt. Stellenweise wurde auch viele Dinge zu detailliert beschrieben, was auch eigentlich nicht schlimm ist, wenn es aber dann doch an eher unwichtigen Stellen ist, sehr störend wirken kann und so meinen Lesefluss beeinträchtigt hat.

Die Idee mit einem Hauptcharakter, der eine Gabe besitzt und diese neu entdeckt, fand ich jetzt nicht direkt was Neues, dennoch habe ich mich dann doch gut unterhalten gefühlt. Persönlich hat es mir auch recht gut gefallen, wie Hannah mit eben dieser Gabe zumindest zu Beginn umgeht, fand ich sehr realistisch umgesetzt und hat sie auch sympathisch gemacht.

Viele Dinge der Handlung waren etwas vorhersehbar, dennoch fand ich den Auftakt der Reihe ganz nett. Übrigens lässt die Autorin auch die Gefühle nicht zu kurz kommen und so bekommt man als Leser auch eine nette Liebesgeschichte präsentiert, welche ganz interessant fand.

Hannah war eine toll beschriebene Hauptprotagonistin. Ich fand sie sympathisch und authentisch, obwohl es manche Abschnitte gab, die ich mit ihr sehr anstrengend fand, allerdings wirkte sie sehr alterstypisch und in dem Alter sind ja 99% etwas schwierig.

Auch die Nebencharaktere haben mir gut gefallen und ich fand diese eigentlich ganz interessant beschrieben.

Der Schreibstil war sehr flüssig und locker. Die Handlung war sehr gut nachvollziehbar, denn alles war sehr verständlich beschrieben. Der Spannungsbogen wird im Lauf der Geschichte sehr gut aufgebaut und so habe ich mich dann auch sehr gut unterhalten gefühlt.

Das Cover finde ich sehr schön und ich würde daran definitiv nicht vorbeilaufen. Tolle Farbwahl.

 

Zur Autorin:

Clara Benedict, Jahrgang 1981, ist Deutsch- und Musiklehrerin und Sängerin in einer Rockband. Sie lebt mit einem Mann, zwei Katern, drei Kindern und zwölf Musikinstrumenten an der Weinstraße und hat ständig zu viele Pläne und zu wenig Zeit. Wenn sie nicht als Revuegirl oder Nashorn auf der Bühne steht oder sich für irgendein anderes verrücktes Projekt ködern lässt, spielt sie Videogames, geht geocachen und gibt unfassbare Summen für Bücher und Chucks aus.

Mehr Infos zur Autorin: Clara Benedict

 

Fazit:

4 von 5 Sterne. Toller Auftakt. Hat mir bis auf ein paar kleine Schwächen sehr gut gefallen und kann ich auch an Leser im Bereich YA sehr gut weiterempfehlen.

Loading Likes...

Write A Comment

*