Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar*!

 

Erscheinungsdatum: 13.09.2019
Seitenanzahl: 256 Seiten
Verlag: Arena Verlag
Erhältlich als:

  • Taschenbuch: 12,00 Euro
  • eBook:

Hier erhältlich: Verlag, Amazon**

 

Klappentext:

Umweltverschmutzung, Ausbeutung der Naturressourcen und Klimawandel: Die Tage der Erde waren gezählt. Doch jetzt holt Terra Mater aus zum Gegenschlag und sie kennt keine Gnade

Nur vier Jugendliche können das Ende der Menschheit und den drohenden Untergang noch verhindern. Der nervenzerfetzende Auftakt  der gewaltigen Endzeitreihe über den Kampf von Mensch gegen Natur.

Naturkatastrophen wüten auf der ganzen Welt. In Addys Heimatstadt Orsett zerstören Pflanzen alles und jeden, der ihnen in die Quere kommt. Auf der Suche nach der Ursache trifft Addy einen Jungen, in dessen Nähe die Natur noch viel verrückter zu spielen scheint. Was er ihr offenbart, ist noch schlimmer als das, was die Pflanzen ihrer Heimatstadt angetan haben. Denn dies war erst der Anfang. Terra Mater, die Erde selbst,  will dem Tun der Menschen ein Ende setzen und eine bessere Welt erschaffen – ohne sie. Ihr erstes Ziel: die Kraftwerke des Energiekonzerns Elekreen. Dazwischen: Millionen von Menschen, die sie bereit ist zu opfern. Nach einer Vision ahnt Addy: Das Schicksal der Welt liegt in ihren Händen und in denen von drei anderen Jugendlichen, von denen sie ganze Kontinente trennen.

Brisant, hochaktuell, eine Naturgewalt! Der düstere Vierbänder für eine neue Generation von LeserInnen, die von Serienstoffen nicht genug bekommen – alle zwei Monate erscheint ein neuer Band.

Quelle: Verlag

 

Meine Meinung:

Die Autorin hat mich mit dem Auftakt zu ihrer neuen Reihe absolut umgehauen. Sie beschäftigt sich hier mit dem Thema Umweltschutz und Naturkatastrophen.

Im ersten Roman steht Addy im Fokus. Diese wohnt in einer Kleinstadt nahe London und bei ihr beginnt das Chaos. Die Natur beginnt sich zu wehren und es gibt Bomben. Addy fällt als einzige auf, dass etwas nicht stimmt. Man darf auch schon die anderen Jugendlichen kurz kennenlernen, welche in den Folgebänden im Mittelpunkt stehen werden.

Persönlich hat mir das Buch so richtig gut gefallen, denn es war spannend und interessant. Ich finde es auch wahnsinnig wichtig, dass sich die Autorin hier mit aktuellen Themen beschäftigt und diese auch für jüngere Leser sehr gut aufarbeitet. Der Spannungsbogen wurde durchwegs gehalten und ich habe das Buch in einem Rutsch gelesen, denn die Autorin hat mich regelrecht fesseln können. Besonders hervorheben möchte ich noch, dass es hier richtig toll gelungen ist, wie Fiktion und Realität gemischt wurde, denn so musste ich als Leser aufpassen, damit ich das nicht vermische. Obwohl ich schon das Gefühl hatte, dass eigentlich alles Realität sein könnte, denn in dieser geht es ja auch schon rund und es gibt keine Ausweichmöglichkeit.

Addy war eine ausgesprochen gelungene Hauptprotagonistin. Sie war mir sympathisch und ich fand es bewundernswert, welche starken Eindruck sie machte. Richtig klasse, wie sie versucht alles zu retten. Ich konnte auch ihre Handlungen sehr gut nachvollziehen.

Liam, Younes und Ayumi wurden ebenso kurz vorgestellt und obwohl ihr Kennenlernen eher kurz war, freue ich mich schon auf ihre Geschichten.

Die Schreibweise war fesselnd und locker zu lesen. Die Autorin hat hier eine tolle Idee sehr originell umgesetzt und sie hat einen wunderbaren, detaillierten Stil, sodass ich regelrecht in der Geschichte gefangen war. Die Handlung machte einen runden Eindruck und das Buch war ein Genuss zu lesen.

Das Cover ist der Hammer und ich finde es einen Eyecatcher. Sehr gelungen und passend für den Inhalt des Buches.

 

Fazit:

Gelungener Auftakt. Spannend und interessant. Klare Weiterempfehlung.

5 von 5 Sterne

 

Zur Autorin:

Jennifer Alice Jager begann ihre schriftstellerische Laufbahn 2014. Nach ihrem Schulabschluss unterrichtete sie Kunst an Volkshochschulen und gab später Privatunterricht in Japan. Heute lebt sie wieder in ihrer Heimat, dem Saarland, und widmet sich dem Schreiben, Zeichnen und ihren Tieren. Ihre Devise: mit Worten Bilder malen.

Quelle: Verlag
Loading Likes...

Write A Comment

*