Vielen Dank an den Verlag und netgalley für das Rezensionsexemplar*!

Erscheinungsdatum: 30.03.2018
Seitenanzahl: 308 Seiten
Verlag: Sieben – Verlag
Erhältlich als:

  • Taschenbuch: 12,90 Euro
  • eBook: 6,99 Euro

Hier erhältlich: Verlag, Amazon**

Klappentext:

Natalie Grayson ist der Inbegriff des Manhattan It-Girls. Sie liebt ihre Stadt, ihren Job in der Werbebranche, hat viele Freunde, eine Familie, und Männer umschwirren sie, wie die sprichwörtlichen Motten das Licht. Was kann Frau sich mehr wünschen? Die Antwort drauf ist natürlich Käse! Natalies Highlight der Woche ist ihr samstäglicher Einkauf auf dem Bauernmarkt am Union Square. Dort gönnt sie sich regelmäßig den besten und fettesten Brie, den man kriegen kann. Gleichzeitig  gönnt sie sich auch einen Blick auf den tollsten Kerl, den sie je gesehen hat. Oscar Mendoza, Besitzer der Bailey Falls Molkerei und Hersteller der erlesensten Käse aus dem Hudson Valley. Er ist groß, dunkel, mysteriös und schlichtweg erste Sahne. Normalerweise hat sie keine Probleme, einen Mann anzusprechen, doch bei Oscar brennen ihr regelmäßig alle Sicherungen durch und sie bekommt kaum ein Wort heraus. Als ihr Job sie ins Hudson Valley führt, könnte das Blatt sich allerdings wenden.

Meine Meinung:

Das Buch ist der zweite Band der Hudson – Valley Reihe und meine erste Geschichte der Autorin. Nach Beendigung kann ich jetzt sagen, dass mir das Buch relativ gut gefallen hat.

Wir dürfen Natalie, ein typisches Stadtmädchen, begleiten, die sich plötzlich am Ende der Welt wiederfindet, denn sie hat einen speziellen Auftrag für ihre Firma angenommen. Natürlich trifft sie hier auf einen richtig leckeren Typen.

Persönlich fand ich die Handlung eigentlich ganz unterhaltsam, obwohl ich viele Dinge etwas vorhersehbar fand. Man erahnt ja schon relativ zu Beginn in welche Richtung die Geschichte gehen wird, dennoch fand ich die Sache von der Autorin ganz nett dargestellt und ich fand auch das Setting wirklich sehr authentisch und gut vorstellbar beschrieben, sodass ich mich sofort wohlgefühlt habe. Die Kleinstadt wirkte auf mich richtig idyllisch und irgendwie auch romantisch. Wirklich sehr schön.

Das Zusammenkommen von Natalie und Oscar war sehr anregend von der Autorin beschrieben und ich bin froh, dass die Erotik hier auch nicht zu kurz kommt. Diese Abschnitte waren recht ansprechend von der Autorin beschrieben und diese Szenen machten auf mich keinen billigen Eindruck, sondern wirklich sexy und spannend.

Natalie hat mir als Hauptprotagonistin wirklich wunderbar gefallen. Sie war mir sympathisch und sie machte auf mich einen wirklich glaubwürdigen Eindruck. Allerdings hat mich ihre optische Beschreibung irgendwie irritiert, denn sie hat mich immer an die liebe Kim K erinnert.

Auch die Nebencharaktere würde ich als gelungen beschrieben. Es waren ein paar tolle Personen dabei und würde mich hier freuen noch mehr erfahren zu dürfen.

Die Schreibweise war sehr locker und flüssig. Das Buch lies sich sehr flott lesen und die Handlung war auch wirklich sehr gut verständlich.

Das Cover finde ich ganz nett gestaltet und es gefällt mir gut.

Zur Autorin:

Alice Clayton arbeitete als Maskenbildnerin und Kosmetikerin, bevor sie im Alter von dreiunddreißig den Stift, oder besser gesagt den Laptop zur Hand nahm, um eine neue Karriere als Autorin zu beginnen. Obwohl sie vorher noch nie etwas Längeres als eine Einkaufsliste geschrieben hatte, fand sie in der Schriftstellerei schnell ein kreatives Ventil.
Sie liebt ihren Garten, aber nicht das Unkrautjäten, sie backt für ihr Leben gern, räumt aber ungern hinterher die Küche auf, und wartet immer noch darauf, dass ihr langjähriger Lebenspartner sie zu einer ehrbaren Frau macht – und ihr einen Berner Sennenhund kauft.

Quelle: Verlag

 

Fazit:

4 von 5 Sterne. Nette erotische Geschichte, die mich wunderbar unterhalten hat. Allerdings fand ich jetzt vieles etwas zu vorhersehbar.

 

Loading Likes...

Write A Comment

*