Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar*!

Erscheinungsdatum: 16.07.2018
Seitenanzahl: 416 Seiten
Verlag: Blanvalet
Erhältlich als:

  • Taschenbuch: 9,99 Euro
  • eBook: 8,99 Euro

Hier erhältlich: Verlag, Amazon**

Klappentext:

Savannah 1995: Ein herrlicher Sommer liegt vor Jennifer Wyatt, als sie mit dem Collegeabschluss in der Tasche nach Casa D’Or zurückkehrt – der verwunschenen Südstaatenplantage am Sunset Lake, die seit Generationen im Besitz ihrer Familie ist. Zwanzig Jahre später ist Casa D’Or verlassen, und Jennifer hat die Tür zu ihrer Vergangenheit fest verschlossen. Zu schmerzlich sind die Erinnerungen an jenen letzten Sommer. Doch dann tritt plötzlich Jim wieder in ihr Leben – der Mann, dem sie damals ihr Herz schenkte. Das Wiedersehen wühlt alte Erinnerungen auf und enthüllt die dunklen Geheimnisse, die das Haus seit jenem tragischen Sommer birgt …

Quelle: Verlag

Meine Meinung:

“Das Haus am Sunset Lake” ist eine wirklich tolle Liebesgeschichte, die sowohl dramatisch, aber auch sehr emotional ist.

Die Autorin erzählt uns die Geschichte von Jennifer und Jim. Beide kannten sich bereits im Jahr 1995 und waren sehr verliebt, allerdings habe es einige Gründe, wieso diese beiden damals auseinander gerissen wurden. Jetzt im Jahr 2015 arbeitet Jim mittlerweile für eine Immobilienfirma und sein Auftrag ist es Casa d’Or zu gewinnen. Dieses Anwesen ist im sehr gut in Erinnerung geblieben, denn er kennt es bereits aus der Zeit mit Jennifer.

Das Buch hat mir wirklich gut gefallen, denn es sehr nett verfolgen zu können, ob es denn zwischen den beiden im zweiten Anlauf klappen wird oder nicht. Allerdings hat die Autorin so einige Umstände angebaut, dass man als Leser nicht weiß, wie es sich entwickeln wird. Beispielsweise ist Jennifer mittlerweile verheiratet. Spannend fand ich außerdem, wie man im Laufe des Lesen erfährt, was damals wirklich passiert ist. Die Autorin hat das sehr geschickt aufgebaut und so wurde der Spannungsbogen aus meiner Sicht absolut bis zum Ende gehalten.

Die beiden Hauptpersonen fand ich absolut gelungen beschrieben. Gerade Jim war mir sehr sympathisch und ich fand ihn sehr nett. Persönlich würde ich ihn als definitiv authentisch bezeichnen und ich konnte auch seine Taten sehr gut nachvollziehen. Richtig toll.

Jennifer fand ich ebenso toll dargestellt. Allerdings hatte ich mir ihr so meine Probleme, denn sie machte auf mich zwar einen sehr glaubwürdigen Eindruck, aber ich würde sie auch charakterlich als sehr schwierig bezeichnen. Und mit solchen Leuten habe ich es nicht so.

Das Setting war ein großer Pluspunkt. Die Autorin hat solche eine Liebe zu den Details bewiesen, dass ich mir gerade das Anwesen, sowas von absolut bildlich vorstellen könnte. Es entsprach genau meiner Vorstellung einer Plantage. Wirklich sehr schön.

Die Schreibweise war sehr locker und flüssig. Der Handlung konnte man sehr gut vorstellen, denn alles war sehr gut verständlich. Die Geschichte wird interessanterweise aus zwei Perspektiven erzählt und zwar das Jahr 1995 aus der Sicht von Jennifer, hingegen die Gegenwart aus der Sicht von Jim. Diesen Wechsel fand ich sehr interessant gewählt.

Das Cover finde ich sehr schön gestaltet und es gefällt mir gut. Ich finde auch, dass es toll zur Handlung passt.

Zur Autorin:

Tasmina Perry studierte Jura und arbeitete in einer großen Kanzlei, bevor sie ihre Anwaltskarriere über Bord schmiss und zu schreiben begann. Als Journalistin arbeitete sie für zahlreiche Frauenmagazine wie ElleGlamour und Marie Claire, war Herausgeberin der InStyle und wurde für ihre Artikel vielfach ausgezeichnet. Seit sie mit ihrem Debütroman die Herzen der Leser eroberte, sind ihre Romane von den englischen Bestsellerlisten nicht mehr wegzudenken. Tasmina Perry lebt mit ihrem Mann, ihrem Sohn und viel zu vielen Schuhen in London.

Quelle: Verlag

Fazit:

4 von 5 Sterne. Gelungener Roman, der sehr emotional, aber zugleich auch sehr spannend ist. Kann ich definitiv weiterempfehlen.

Leseprobe?!

Loading Likes...

Write A Comment

*