Das Joshua - Profil - Sebastian Fitzek

Vielen Dank an den Verlag und netgalley für das Rezensionsexemplar*!

 

Erscheinungsdatum: 14.10.2016
Seitenanzahl: 432 Seiten
Verlag: Bastei Lübbe
Erhältlich als:

  • Taschenbuch: 10,90 Euro
  • eBook: 8,99 Euro
  • Hörbuch: 7,89 Euro

Hier erhältlich: Verlag, Amazon**

 

Klappentext:

Der erfolglose Schriftsteller Max ist ein gesetzestreuer Bürger. Anders als sein Bruder Cosmo, der in der Sicherheitsverwahrung einer psychiatrischen Anstalt sitzt, hat Max sich noch niemals im Leben etwas zuschulden kommen lassen. Doch in wenigen Tagen wird er eines der entsetzlichsten Verbrechen begehen, zu denen ein Mensch überhaupt fähig ist. Nur, dass er heute noch nichts davon weiß – im Gegensatz zu denen, die ihn töten wollen, bevor es zu spät ist …
Quelle: Verlag

 

Meine Meinung:

Irgendwie hatte ich leider vergessen, dass ich das Buch auf meinem eReader habe und als ich es nun entdeckt habe, war es fällig, denn ich mag die Geschichten des Autors wirklich gerne und es versteht es sehr gut mich zu fesseln.

Nach Beendigung kann ich nun sagen, dass ich auch dieses Buch wieder gefesselt hat und zwar von Beginn an. Im Mittelpunkt steht der erfolglose Schriftsteller Max Rhode, dieser ein wirklich braver Bürger und es ist etwas passiert, aber er kann sich nicht mehr erinnern.

Persönlich fand ich die Geschichte richtig spannend und was ich mal wieder besonders klasse fand, ist, dass es bis zum Schluss nicht vorhersehbar, wer der Täter. Dies hat mein Lebeerlebnis sehr gefördert. Natürlich kommen aber auch während der Handlung immer wieder Überraschungen, mit denen ich nicht gerechnet hätte. Ich musste so doch einige Mal in eine andere Richtung, denn meine Gedanken waren oft falsch, aber das finde ich bei Thrillern gut, wenn man nicht schon alles weiß. Der Spannungsbogen hat sich während der Geschichte durchwegs gehalten und es war vom Autor recht schick gemacht, dass sich dieser so langsam aufbaut und je weiter man liest, desto weniger will man das Buch weglegen.

Kleiner Kritikpunkt von mir wäre nur, dass der psychologische Aspekt der Handlung eher im Hintergrund war und dieses Mal wurde mehr wert auf Action gelegt. Irgendwie schade, denn ich bevorzuge psychologische Thriller. Ich finde diese spannender.

Die Protagonisten waren auch in diesem Buch wieder richtig klasse beschrieben und authentisch dargestellt. Egal ob jetzt Max oder sein Bruder, ich alle als interessant bezeichnen. Max fand ich übrigens richtig sympathisch und geheimnisvoll, sodass ich bis zum Schluss nicht so recht wusste, was ich von ihm halten soll.

Die Schreibweise war mal wieder genial und richtig klasse. Der Autor versteht es sehr gut einen Leser zu fesseln und kann auch hier bestimmte Szenen toll beschreiben, ohne das es seltsam wird. In diesem Buch waren es die Szenen mit dem Bruder von Max. Ich würde diese als speziell bezeichnen. Die Erzählperspektiven wechseln in diesem Buch regelmäßig, sodass alles sehr vielfältig bleibt und man die verschiedensten Eindrücke bekommt. Ich bin nur so durch das Buch geflogen.

Das Cover finde ich mal wieder sehr ansprechend und es gefällt mir, wie dezent alles wirkt.

 

Fazit:

Spannender, gelungener Thriller mit einer tollen Grundthematik. Lohnt sich und kann ich absolut weiterempfehlen.

4 von 5 Sterne

 

Zum Autor:

Sebastian Fitzek wurde 1971 in Berlin geboren. Nach einem Hörfunk-Volontariat und einem Studium der Rechtswissenschaften, arbeitete der im Urheberrecht promovierte Jurist mehrere Jahre als Chefredakteur und Programmdirektor verschiedener Radiostationen bis er Anfang 2000 damit begann, eine Geschichte aufzuschreiben, die ihm schon seit längerer Zeit im Kopf herumspukte. Heraus kam sein Debüt „Die Therapie“, das trotz einer Kleinstauflage und ohne jegliches Marketing ausschließlich durch Mundpropaganda zu dem Überraschungserfolg des Jahres wurde….

Quelle: Verlag

 

 

Loading Likes...

Write A Comment

*