Vielen Dank an den Verlag und netgalley für das Rezensionsexemplar*!

Erscheinungsdatum: 10.08.2018
Seitenanzahl: 448 Seiten
Verlag: Ullstein Taschenbuch
Erhältlich als:

  • Taschenbuch: 10,00 Euro
  • eBook: 8,99 Euro

Hier erhältlich: Verlag, Amazon**

Klappentext:

Greer O’Reilly muss ihr Leben ändern: Mann weg, Job weg und keine Zeit für Tochter Sophie. Als Greer in der Zeitung von einem Landhaus mit Blaubeergarten liest, glaubt sie die Lösung gefunden zu haben. Doch was in der Annonce so idyllisch aussah, entpuppt sich als baufälliges Haus, das einen eigensinnigen Bewohner hat: Der 81-jährige Vorbesitzer Charlie weigert sich, den Ort zu verlassen, an dem er mit seiner verstorbenen Frau glücklich war. Greer steht plötzlich vor zwei ungelösten Fragen: Wie bewirtschaftet man Blaubeerfelder und wie bewegt man einen kauzigen alten Mann zum Auszug? Doch je länger sie zusammen wohnen, desto klarer wird Greer, wie wichtig Charlie für ihr Leben ist. Und dass sie von ihm viel über Freundschaft lernen kann …

Quelle: Verlag

Meine Meinung:

“Der Blaubeergarten” ist das Debüt der Autorin und ich fand dieses absolut gelungen. Es ist die Geschichte von Greer, diese hat einen wirklich stressigen Job, ihr Mann ist weg und sie hat sehr wenig Zeit für ihre Tochter. Als sie eines Tages ein Inserat für ein Haus mit Blaubeerfeldern sieht, ist sie begeistert. Einziges Problem ist, dass der Vorbesitzer nicht weg will.

Die Geschichte konnte mich absolut begeistern, denn es war sehr reizend zu verfolgen, ob Greer ein Neustart gelingen wird und wie sich die Sache mit dem Vorbesitzer entwickeln wird. Der Autorin ist es hier wunderbar gelungen eine sehr vielseitige Handlung zu schreiben, die doch auch immer wieder Überraschungen aufweist. Der Neustart von Greer wird ihr nämlich nicht sehr leicht gemacht. Es war sehr interessant zu sehen, wie Greer, die eigentlich immer alles alleine gemacht hat, plötzlich doch auch Hilfe braucht, denn die Sache mit den Blaubeeren ist nicht so leicht, wie sie es zuerst gedacht hat. So kann ich sagen, dass das Buch im großen und ganzen wirklich sehr unterhaltsam ist.

Die Charaktere fand ich wirklich gelungen. Von Greer angefangen bis hin zu ihrer Tochter waren alle absolut authentisch und glaubwürdig beschrieben. Ich würde auch alle bis auf eine Ausnahme, als sympathisch bezeichnen. Ich fand jetzt Charlies Sohn nicht sehr nett und hatte auch für ihn kein Verständnis, denn er wollte den alten Mann ja unbedingt in einem Seniorenheim unterbringen, obwohl Greer angeboten hatte, dass sie ein Zusammenwohnen versuchen wollte.

Das Setting war aus meiner Sicht ein totaler Pluspunkt. Ich konnte mir alles sehr gut vorstellen und hatte während des Lesens immer den Wunsch verspürt Blaubeeren zu verspeisen. Ich konnte mir aber auch das Haus und die Landschaft sehr gut bildlich vorstellen.

Die Schreibweise war locker und flüssig, sodass man das Buch sehr gut hat lesen können. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Greer erzählt, was recht unterhaltsam war, denn man bekommt einen guten Einblick in ihr Gefühlsleben und wie es ihr mit den ganzen neuen Umständen geht. Der Handlung konnte man sehr gut folgen, denn alles war sehr gut verständlich.

Das Cover finde ich irgendwie niedlich und sehr stimmig zur Geschichte.

Zur Autorin:

Glenna Thompson hat fünfundzwanzig Jahre als Pressereferentin gearbeitet, bevor sie begann, in einem großen Wirtschaftskonzern zu arbeiten. Inzwischen lebt sie mit ihrem Mann auf einer Rinderfarm mit großem Blaubeergarten in Victoria, Australien.

Quelle: Amazon

Fazit:

5 von 5 Sterne. Unterhaltsame Geschichte über eine Art Neuanfang. Sehr unterhaltsam. Klare Kauf – und Leseempfehlung.

 

Loading Likes...

Write A Comment

*