Vielen Dank an Mainwunder für das Rezensionsexemplar*!

 

Erscheinungsdatum: 30.09.2019
Seitenanzahl:
Verlag: epubli
Erhältlich als:

  • Hardcover: 29,99 Euro
  • Taschenbuch: 12,99 Euro
  • eBook: 0,99 Euro (KU: gratis)

Hier erhältlich: Amazon**

 

Klappentext:

Rom in den Neunzigern:
Der Regisseur Vittorio Angelotti ist ein Machtmensch, der ohne Skrupel manipuliert und erpresst. Gerade das übt auf andere einen morbiden Reiz aus. Liegt im Leiden nicht die wahre Lust? Er inszeniert sein Leben wie seine Filme. Ihn interessiert nur eins: sein erotisches Vergnügen, die Suche nach dem ultimativen Glückskick.
Doch dann überschreitet Angelotti bei seinem »Spiel« die Grenze zum Verbrechen und gerät in eine Mordintrige.
Hält er wirklich noch alle Fäden in der Hand? Oder ist er vom Handelnden längst zum Spielball geworden?

 

Meine Meinung:

Dieses Buch habe ich im Rahmen einer Aktion erhalten und lesen dürfen. Ich war wirklich sehr gespannt, denn der Klappentext scheint schon sehr düster und ich wollte wissen, was die Autorin so daraus gemacht hat.

Nach Beendigung kann ich nun sagen, dass ich die Geschichte durchaus interessant fand und die Problematik spannend, aber irgendwie hat mich das Buch nicht wirklich überzeugt und ich empfand es stellenweise als seltsam. Im Fokus steht der Regisseur Vittorio, welcher eine Machtposition besitzt und diese auch entsprechend ausnutzt. So ergeben sich während der ganzen Handlung immer wieder brutale Szenen.

Die Autorin hat hier eine durchaus aktuelle Thematik in die Geschichte eingearbeitet und zwar Männer in Machtpositionen. Dies wurde auf sehr realistische Weise beschrieben und die Autorin nimmt auch kein Blatt vor den Mund, denn die Geschichte ist brutal und so auch durchaus ehrlich. Allerdings würde ich das Buch auch als sehr anstrengend bezeichnen, denn es gibt so dermaßen viele Orts – und Personenwechsel, dass ich immer aufpassen musste, damit ich nichts verpasse. So wurde ich dann auch nicht wirklich mit einer der Charaktere warm oder konnte mich anfreunden.

Es gibt einige Überraschungen im Plot, sodass es dann doch noch etwas spannend war.

Die Protagonisten waren gut beschrieben und ich konnte mir diese auch wunderbar vorstellen. Allen voran der Regisseur, denn ich muss die Autorin in Bezug auf ihn bewundern, denn diese kranke Person zu beschreiben, war sicher nicht leicht. Richtig gut.

Der Schreibstil war sehr toll zu lesen. Obwohl das Buch durch die vielen Wechsel anstrengend war, war es im gesamten doch gut zu lesen. Allerdings muss man aufpassen, damit man keine Szene verpasst.

Das Cover gefällt mir und passt gut zum Inhalt. 

 

Fazit:

Interessanter Thriller, aber leider nicht überzeugend.

2 von 5 Sterne

 

Zur Autorin:

Olivia Kleinknecht, 1960 in Stuttgart geboren, studierte Rechtswissenschaft in München und promovierte am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz zum Doktor der Rechte. Weitere Studien an der Kunsthochschule Accademia delle Arti del Disegno in Florenz folgten; die Aquarelle und Ölbilder der Künstlerin wurden bei Ausstellungen in Lausanne, Florenz und Stuttgart gezeigt.

 

 

Loading Likes...

1 Comment

  1. Hi,
    ich habe leider auch kein Zugang zu der Story gefunden. Ich habe es dann abgebrochen. Zudem hatte ich noch Schwierigkeiten mit den vielen Schachtelsätzen. Da musste ich sooft den Satz neu lesen. Wobei das Thema schon interessant war. Aber mir zuwenig Thriller.

    LG Rina

Write A Comment

*