Vielen Dank an den Verlag und netgalley für das Rezensionsexemplar*!

 

Erscheinungsdatum: 31.08.2018
Seitenanzahl: 384 Seiten
Verlag: Carlsen Verlag
Erhältlich als:

  • Hardcover: 14,99 Euro
  • eBook: 10,99 Euro
  • Hörbuch: 9,95 Euro

Hier erhältlich: Verlag, Amazon**

 

Klappentext:

Eine atemlose Reise, angetrieben von Kohle, Dampf … und Magie! Willkommen im WELTEN-EXPRESS! ***

BAND 1: Nacht für Nacht sitzt die schüchterne Flinn Nachtigall am stillgelegten Bahnhof von Weidenborstel, dem Ort, wo zwei Jahre zuvor ihr Bruder verschwand. Bis eines Abends ein Zug herbeirollt, mit einer gewaltigen, rauchspuckenden Lokomotive. Und Flinn … … stürzt als blinde Passagierin in das Abenteuer ihres Lebens! Denn der Zug ist der Welten-Express, ein fahrendes Internat voller außergewöhnlicher Kinder, angetrieben mit magischer Technologie. Ein Ort, in dem Flinn Freunde findet – und Feinde. Denn der Welten-Express birgt mehr Geheimnisse, als sie sich je hätte träumen lassen …

Quelle: Verlag

 

Meine Meinung:

Das Buch habe ich zufällig gesehen, fand aber die Inhaltsangabe recht interessant und so habe ich mich entschlossen das Buch zu lesen.

Es ist die Geschichte von Flinn. Diese hat kein leichtes Leben. Ihr Bruder ist verschwunden, seit diesem Zeitpunkt vernachlässigt ihre Mutter die Kinder und auch in der Schule ist es nicht optimal. Als sie nun eines Tages am Bahnsteig sitzt, kommt ein Zug, der ein sehr altes Aussehen hat. Kurzerhand springt sie auf, obwohl sie kein Ticket hat. Nun beginnt für Flinn, die größte Reise ihres Lebens.

Dieser Zug ist nämlich nicht normal, sondern eine Art Schule für Kinder mit magischen Fähigkeiten, was mich ja schon dezent an Harry Potter erinnert hat. Allerdings gibt es immer wieder Wendungen im Plot, sodass mir nie fad wurde. Beispielsweise hat Flinn plötzlich die Idee, dass sie ja auch das Verschwinden ihres Bruders aufklären könnte, dadurch erkundigt sie sich bei den anderen Kindern im Zug. Aber auch sonst ist es echt unterhaltsam zu sehen, wie sich Flinn versucht anzupassen. So ergeben sich einige schöne Momente.

Das Setting in dem Zug und die ganzen Details hat mich auf der Stelle angesprochen. Es gibt so viele nette Kleinigkeiten und auch der Aufbau des ganzen war absolut gelungen. Es gab zwar immer wieder Ähnlichkeiten zu Harry Potter, aber das hat mich jetzt nicht gestört. Da gibt es schrullige Lehrer oder auch einen seltsamen Schulleiter. Tolle Ideen.

Die Charaktere fand ich toll beschrieben. Gerade die Kindern waren sehr schön vielseitig dargestellt und es sind ein paar liebreizende Personen dabei. Interessant fand ich vor allem Flinn und ich bin gespannt, was sich mit ihr noch so alles ergeben wird.

Die Schreibweise war sehr leicht, da das Buch ja auch für jüngeres Publikum gedacht ist. Ich fand die Geschichte aber dennoch auch sehr spannend und ich habe mich auch toll unterhalten gefühlt. Toll. Der Handlung konnte man sehr gut folgen, denn alles war gut verständlich.

Das Cover ist sehr nett und ansprechend gestaltet. Einen echten Hingucker, würde ich sagen. Toll.

 

Zur Autorin:

Anca Sturm, geboren 1991 in der Lutherstadt Eisleben, schreibt seit ihrem elften Lebensjahr. Nach dem Abitur und einer Ausbildung als Buchhändlerin entschied sie sich, ihr Leben dem Schreiben zu widmen. Heute lebt sie in der Nähe von Berlin und verreist am liebsten per Bahn. Der „Welten-Express“ ist ihr Romandebüt.

Quelle: Verlag

 

Fazit:

4 von 5 Sterne. Toller Auftakt. Unterhaltsam und einfach magisch. Gelungenes Debüt, welches Lust auf mehr  macht. Kann ich weiterempfehlen.

 

Loading Likes...

1 Comment

  1. Hallo Eva,

    der Weltenexpress klingt nach einer schönen, magischen Geschichte. Mir ist das Buch nun schon häufiger untergekommen: Vielleicht lese ich auch einmal hinein, um zu sehen, ob es was für mich wäre. Zwischendurch mag ich nämlich gern mal solche Geschichten, in die man sich einfach so hineinlesen kann und ein Abenteuer erlebt – das Zugsetting finde ich außerdem auch richtig klasse. Da denke ich immer sofort an “The Christmas Train” von David Baldacci, eine Weihnachtsgeschichte.

    Viele Grüße
    Ramona (#litnetzwerk)

Write A Comment

*