GeorrgeRRR

Erscheinungsdatum: 29.02.2016
Seitenanzahl: 446 Seiten
Verlag: Penhaligon
Erhältlich als:

  • Taschenbuch: 14,99 Eur0
  • eBook: 9,99 Euro
  • Hörbuch: 12,74 Euro

Hier erhältlich: Randomhouse , Amazon , Brunnerbuch

Zum Autor:

George Raymond Richard Martin wurde 1948 in New Jersey geboren. Sein Bestseller-Epos Das Lied von Eis und Feuer wurde als die vielfach ausgezeichnete Fernsehserie Game of Thrones verfilmt. George R.R. Martin wurde u. a. sechsmal der Hugo Award, zweimal der Nebula Award, dreimal der World Fantasy Award (u.a. für sein Lebenswerk und besondere Verdienste um die Fantasy) und dreimal der Locus Poll Award verliehen. 2013 errang er den ersten Platz beim Deutschen Phantastik Preis für den Besten Internationalen Roman. Er lebt heute mit seiner Frau in New Mexico.

Quelle: Randomhouse

Klappentext:

Der Hilferuf seiner Jugendliebe Gwen führt Dirk t’Larien zu der sterbenden Welt Worlorn. Aber als er dort eintritt, scheint Gwen es sich anders überlegt zu haben und versucht, ihn wieder wegzuschicken, denn sie liebt ihren Ehemann Jaan. Doch mit der Heirat ist sie auch in eine Kultur eingetreten, die Frauen keine Selbstbestimmung erlaubt. Dirk kann nicht glauben, dass sie dieses Schicksal freiwillig gewählt hat, und tatsächlich gelingt es ihm, sie zur Flucht zu überreden. Doch mit ihrem Verrat an Jaan haben sie auch dessen Schutz aufgegeben, und Menschenjäger treiben sie in die Enge. Nur einer kann sie noch retten – doch Jaan ist seine Ehre wichtiger als alles andere …

Quelle: Bloggerportal

Leseeindrücke:

Ich wusste nicht, was mich bei dieser Geschichte erwartet. Ich wusste nur George R.R. Martin und las, dass “Das die Flamme erlischt” das erste Buch von ihm ist und so war ich doch sehr gespannt darauf. Aber schon als ich angefangen habe zu lesen, war ich etwas verwirrt, weil ich dachte ich werde einen Fantasy Roman lesen und es ist aber ein Sci Fi Roman, der auf einem Planeten, genannt Worlom spielt. Dachte ich okay, mal was Neues. 🙂

So las ich nun die Geschichte von Dirk t’Larien, der wegen eines “Hilferufes” seiner ehemaligen Jugendliebe Gwen, auf dieses Planeten gekommen ist, um Gwen zu helfen. Gwen ist nämlich durch eine Art “Heirat” mit Jaan in eine Kultur eingetreten, die nicht sehr Frauenfreundlich ist.  Als Dirk nun auf dem Planeten ankommt, lernt er Jaan und seinen Partner Garse kennen und ist schon verwirrt, wieso Gwen eine derartige Verbindung eingegangen ist. Mit dieser Dreiecksbeziehung muss Dirk umgehen lernen, aber eigentlich will er nur Gwen zurück….

Mir hat die Handlung eigentlich ganz gut gefallen, weil für mich die Geschichte zum Teil sehr interessant war. Allerdings hat mich wirklich gestört, dass bis etwas in der Handlung los war, gut 200 Seiten vergehen mussten. Ich habe mich nämlich wirklich darauf gefreut zu lesen, wie Jaan damit zurechtkommen wird, sollte Gwen gehen.

Ein Pluspunkt war zu lesen, wie die Kulturen beschrieben wurden, dass fand ich sehr interessant und spannend. Auch die Beschreibung der Wälder und der Städte fand ich ein Pluspunkt, ich finde hier merkt man, dass der Autor sein Handwerk versteht, weil alles sehr interessant und komplex ist. Genial fand ich auch die Flucht, da dachte ich oft, hoffentlich kommen die beiden noch weg, weil es sehr spannend und gut beschrieben war. Allerdings muss ich auch bemängeln, dass keine der Hauptpersonen mir so richtig sympathisch war. Dirk ist ein “Softie”, der zwar Gwen will, aber so richtig durchgreifen tut er nicht. Dann ist er wieder Freund mit Jaan und Garse, obwohl er die beiden eigentlich nicht mag, weil sie Gwen in diese Beziehung geholt haben. Zu Gwen: Nun ja, ich habe keinen Draht zu ihr gefunden, weil ihr Stimmung sehr wankelmütig ist, einmal will sie weg von Jaan und Garse, dann will sie wieder dort bei den beiden bleiben, dann liebt sie Jaan doch. Komische Frau. Ich kann nur sagen, wenn ich unglücklich wäre, würde ich wegwollen.

Fazit:

3 von 5 Sternen für das Buch, weil es mir zwar gefallen hat, aber nicht ganz überzeugt hat. Es war teilweise sehr spannend, aber wie gesagt nur teilweise. Die Personen waren nicht so ganz überzeugend, aber es war eine nette Geschichte.

 

 

 

 

 

Loading Likes...

Write A Comment

*