Vielen Dank an den Verlag und netgalley für das Rezensionsexemplar*!

 

Erscheinungsdatum: 17.04.2018
Seitenanzahl: 267 Seiten
Verlag: Tinte & Feder
Erhältlich als:

  • Taschenbuch: 9,99 Euro
  • eBook: 2,99 Euro (KU: gratis)

Hier erhältlich: Amazon**

Klappentext:

Worms 1409: Vor dem Wohnhaus der heimlichen Heilerin bricht ein Mann mit blutdurchtränkter Kleidung zusammen. Bald ist sichtbar, dass sein Körper mit Stichwunden übersät ist. Madlen und Franz sind gerade erst dabei, alles für die Wundversorgung vorzubereiten, als zwei Wachmänner des Königs Ruprecht in ihr Haus stürmen. Sie behaupten, der tote Fremde habe eine geheime Botschaft überbracht, als Franz das bestreitet, wird er kurzerhand verhaftet.

Madlen ist geschockt und kann gar nicht glauben, was ihr soeben widerfahren ist. Mit allen Mitteln arbeitet sie daran, ihren Gatten zu finden und zu befreien. Doch dafür muss sie zuerst herausfinden, wer der Fremde war und was es mit der vermeintlichen Geheimbotschaft auf sich hat …

Quelle: Amazon

 

Meine Meinung:

Das Buch habe ich zufällig auf netgalley gesehen und fand die Inhaltsangabe ganz ansprechend, sodass ich mich entschlossen habe, es zu lesen.

Die Autorin schickt den Leser ins Jahr 1409 und zwar zur Heilerin Madlen. Diese ist nach einem Vorfall etwas geschockt und will nun unbedingt herausfinden, was es mit der Geheimbotschaft auf sich hat.

Persönlich konnte mich die Handlung nicht so ganz begeistern. Ich fand zwar das Setting interessant und auch wirklich sehr authentisch beschrieben, aber irgendwie hat mir einfach was gefehlt. Manche Abschnitte fand ich dann auch leider nicht so ganz überzeugend. Es gab auch so einige Dinge, wie beispielsweise der Umgang mit den Toten, der mich dann doch überrascht hat, denn hier wird damit sehr leichtfertig damit umgegangen.

Der Einstieg ist mir relativ gut gelungen, obwohl ich jetzt keines der anderen Bücher aus dieser Reihe kenne. Nach Beendigung der Geschichte würde ich aber absolut empfehlen, die die Geschichten chronologisch zu lesen.

Die Charaktere war sehr gut beschrieben und ich fand die eigentlich auch alle relativ sympathisch. Besonders faszinierend fand ich Madlen, denn zur damaligen Zeit als Frau und Heilerin war es sicher nicht leicht. Sie machte einen recht starken Eindruck auf mich.

Der Schreibstil der Autorin war sehr leicht. Das Buch hat sich sehr flüssig lesen lassen. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Madlen erzählt, was recht interessant wird im Laufe der Handlung.

Das Cover finde ich sehr passend zu einem historischen Roman.

Zur Autorin:

Ellin Carsta ist das Pseudonym der deutschen Autorin Petra Mattfeldt, die zusammen mit ihrem Mann und ihren drei Kindern in der Nähe von Bremen lebt. Mattfeldt hat sich unter dem Pseudonym Caren Benedikt bereits einen Namen im historischen Genre gemacht. Sie schreibt außerdem Krimis, Thriller und Jugendbücher. “Die heimliche Heilerin” ist der Auftakt zu einer Reihe, die sofort zum Bestseller avancierte.
Der Titel “Rebengold” wurde auf die Shortlist zum Skoutz-Award 2017 im Bereich History gewählt.

Quelle: Amazon

 

Fazit: 

4 von 5 Sterne. Unterhaltsamer historischer Roman mit einigen Wendungen in der Geschichte, sodass es mitunter recht spannend wird.

 

 

 

 

Loading Likes...

Write A Comment

*