Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar*!

Erscheinungsdatum: 16.04.2018
Seitenanzahl: 448 Seiten
Verlag: Blanvalet
Erhältlich als:

  • Taschenbuch: 9,99 Euro
  • eBook: 8,99 Euro

Hier erhältlich: Verlag, Amazon**

Klappentext:

Sonja ist kaum über die Trennung von ihrem Mann hinweg, als sie auch noch ihren Job verliert. So hält die Gartenarchitektin nichts in der Heimat, als sie überraschend ein Strandhaus in Florida erbt. Dolphin Island ist zauberhaft: pastellfarbene Häuschen und türkisblaues Meer. Bald findet Sonja nicht nur eine neue Aufgabe – sie möchte so schöne wie umweltfreundliche Dünengärten anlegen –, sondern trifft mit Nick Winslow auch einen Mann, der sie tatsächlich zum Bleiben bewegen könnte. Doch irgendjemand will verhindern, dass Sonja Erfolg hat und auf Dolphin Island heimisch wird. Zum Glück gibt es Lebenskünstler Sam, der ihr immer wieder aus der Patsche hilft …

Quelle: Verlag

 

Meine Meinung:

“Die Inselgärtnerin” ist ein wirklich wunderbarer Roman und übrigens mein erstes Buch der Autorin. Es ist die Geschichte von Sonja, die ein Haus in Florida vererbt bekommt und da sie derzeit in einer privaten Krise steckt, entschließt sie sich die Begebenheiten vor Ort anzusehen. Allerdings kommen hier einige Überraschungen auf sie zu.

Die Erzählung um Sonja fand ich wirklich reizend, denn es war irgendwie ganz interessant zu sehen, ob es mit ihren neuen beruflichen Zielen klappen wird, aber auch zu erfahren, ob es im Liebesleben was Neues gibt. Es ist nämlich so, dass die Autorin einige Wendungen im Plot eingebaut hat und ich so manchmal auf die falsche Fährte gekommen bin.

Auch muss Sonja einiges aus der Vergangenheit verarbeiten, denn sie erfährt über diverse Briefe und ähnlichem vieles über ihre Tante, die ihr das Haus vererbt hat. Auch diese Abschnitte fand ich wirklich unterhaltsam. Persönlich fand ich auch, dass gerade diese Dinge der Geschichte auch eine tolle Tiefe verleiht haben und es so nicht oberflächlich wirkt.

Das Setting war genial. Die Autorin hat hier eine wirklich tolle Atmosphäre geschaffen und ich habe mich wirklich wohl gefühlt. Ich musst die Beschreibungen, wie beispielsweise des Hauses aber selbstverständlich auch von Dolphin Island einfach auf mich wirken lassen. Sehr schön. Auch wird eine wichtige Thematik mit den Delfinen aufgegriffen, welches auch sehr real gewirkt hat und ich auch finde, dass man sich damit intensiver beschäftigen sollte. Recht unterhaltsam fand ich im Übrigen auch die Beschreibung des Lebensstils der Amerikaner.

Natürlich muss ich auch noch die Hauptrotagonistin Sonja erwähnen. Sie war mir wirklich sympathisch und ich fand es durchaus gelungen, welche Wandlung sie durchmacht. Zuerst wirkte sie für mich eher depressiv oder auch traurig, allerdings wird sie, so war zumindest mein Eindruck, im Laufe der Handlung richtig lebensfroh und fröhlich. Tolle Darstellung.

Auch die Nebencharaktere haben mir gut gefallen.

Der Schreibstil der Autorin war sehr leicht und flüssig. Das Buch war sehr gut zu lesen und es war alles sehr gut verständlich. Die Geschichte wird aus der Perspektive von Sonja erzählt. Es gibt übrigens immer wieder Zitate von Hemingway, die ich recht interessant fand. Was mir besonders gefallen hat, waren die Passagen über die Pflanzen und alles was dazugehört, fand ich richtig klasse beschrieben.

Das Cover finde ich sehr ansprechend gestaltet und mir gefällt es wirklich sehr gut. Finde auch es passt sehr gut zum Frühling.

Zur Autorin:

Die freie Journalistin und Autorin Sylvia Lott ist gebürtige Ostfriesin. Sie schreibt für verschiedene Frauen-, Lifestyle- und Reisemagazine. Ihre Romane Die Inselfrauen und Die Fliederinsel standen wochenlang auf der Spiegel-Bestsellerliste.

Mehr Infos zur Autorin: Facebook

Quelle: Verlag

 

Fazit:

5 von 5 Sterne. Toller Roman, der eine wunderbare Atmosphäre beinhaltet und uns nach Florida entführt. Wirklich unterhaltsam. Kann ich euch auch definitiv weiterempfehlen.

 

 

Loading Likes...

Write A Comment

*