Vielen Dank an den Verlag und netgalley für das Rezensionsexemplar*!

 

Erscheinungsdatum: 04.12.2017
Seitenanzahl: 448 Seiten
Verlag: Aufbau Taschenbuch
Erhältlich als:

  • Taschenbuch: 12,99 Euro
  • eBook: 9,99 Euro
  • Hörbuch: 9,95 Euro

Hier erhältlich: Verlag, Amazon**

Klappentext:

Eine Liebe in der Bohème

München, 1902: Gegen alle Widerstände will die junge Gabriele Münter, genannt Ella, Malerin werden. Sie nimmt Unterricht bei Wassily Kandinsky und verliebt sich in ihn, sie wird seine Muse ebenso wie seine Gefährtin auf der Suche nach neuen Ausdrucksformen. Doch während Kandinsky schon bald als Meister der Abstraktion und Begründer des Blauen Reiters zu Weltruhm gelangt, ringt Ella zeitlebens mit ihrer Rolle als Frau in der Kunst. Und dann bricht Krieg aus, und ihre Liebe droht tragisch zu scheitern …

Nach der wahren Geschichte der großen Malerin Gabriele Münter, die mit ihrer Hingabe an die Kunst und an die Liebe allen Gefahren ihrer Zeit trotzte.

Quelle: Verlag

 

Meine Meinung:

Das Buch habe ich eher zufällig gesehen, aber ich fand den Klappentext und auch das Cover ganz ansprechend, sodass ich mich entschlossen habe die Geschichte zu lesen.

In diesem Buch wird das Leben der Malerin Gabriele Münter verarbeitet. Man erlebt sie über einen längeren Zeitraum und darf ihre Entwicklung begleiten. Angefangen in der Jugend und wie sie sich in den Maler Kandinsky verliebt, bis hin zu den Zeiten, als die Nazis die Kunst des Malers zerstören wollen und Gabriele doch eine große Portion Mut aufbringen muss.

Persönlich fand ich die Handlung in dem Buch ganz unterhaltsam, denn es war sehr interessant zu sehen, ob die Liebe zwischen den beiden ein Happy End bekommen wird oder nicht. Natürlich wissen Kundige des Genres wahrscheinlich, was passieren wird, aber für mich als Neuling war es dann ganz interessant. Selbstverständlich kann ich den Namen Kandinsky, aber sein Privatleben war mir nicht geläufig.
Auch waren natürlich die Abschnitte über das Malen sehr interessant, denn es werden immer mal wieder bekannte Werke erwähnt. Der historische Aspekt empfand ich als sehr realistisch von der Autorin beschrieben, denn sie gibt dem Leser doch sehr gut Einblicke in das damalige Leben bzw. die Lebensweise der damaligen Menschen.

Die Handlung nimmt gegen Schluss so einiges an Fahrt auf und es wird richtig spannend, denn man will ja wissen, was mit den Bildern des Malers passiert. Allerdings würde ich sagen, dass die Geschichte generell eher ruhig verläuft und es eigentlich keinen Höhepunkt gibt.

Die Charaktere empfand ich eigentlich alle ganz interessant und toll beschrieben. Besonders authentisch fand ich Gabriele und ich habe dann doch auch abschnittsweise mit ihr mitgelitten, denn sie hatte es ja nicht so leicht.

Die Schreibweise war sehr flüssig und hat sich doch auch sehr gut lesen lassen. Die Geschichte wird aus Gabrieles Perspektive erzählt. Die Handlung ist sehr gut verfolgbar, denn alles war wunderbar verständlich.

Das Cover finde ich richtig toll, denn der Verlag hat ja alle die Bücher, die jetzt hier ähnliche Themen behandeln so entworfen und es gefällt mir richtig gut.

 

Zur Autorin:

Mary Basson arbeitet im Milwaukee Art Museum, das die größte Gabriele-Münter-Sammlung Nordamerikas beherbergt. Münters Malerei faszinierte sie so sehr, dass sie sich auf die Spur ihrer Geschichte begab und nach München und zum Gelben Haus in Murnau am Fuße der Alpen reiste.

Quelle: Verlag

 

Fazit:

4 von 5 Sterne. Unterhaltsamer Roman. Gabrieles Geschichte war sehr interessant und ich kann euch das Buch wirklich weiterempfehlen.

 

Loading Likes...

Write A Comment

*