Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar*!

 

Erscheinungsdatum: 24.07.2019
Seitenanzahl: 400 Seiten
Verlag: Loewe Verlag
Erhältlich als:

  • Hardcover: 18,95 Euro
  • eBook: 9,99 Euro

Hier erhältlich: Verlag, Amazon**

 

Klappentext:

Seit der Ankunft auf Island geschehen merkwürdige Dinge. Gleich am ersten Abend führt ein Schwarm Glühwürmchen Faye zu einer Lichtung, auf der ein uralter Baum steht. Der Sage nach soll hier der Eingang zur Elfenwelt sein. Aber vor Jahren wurde das Herz des Baumes gestohlen. Und jetzt stirbt er. Faye beschließt, den Baum zu retten. Keine leichte Aufgabe. Vor allem seitdem ihr der impulsive und jähzornige Aron über den Weg gelaufen ist. Wenn Faye wüsste, auf was für ein Abenteuer sie sich da einlässt …

Quelle: Verlag

 

Meine Meinung:

Island und Elfen. Was will man als Leser denn bitte mehr.

Als Leser dürfen wir Faye begleiten, die mit ihrer Mutter nach Island reist. Diese hat hier ein großes Bauprojekt als Architektin, welches sie betreuen muss. Leider wird sie von den Anwohner nicht wirklich begeistert begrüßt. Faye lebt sich gut ein und bemerkt an sich selber diverse Veränderungen und ungeahnte Kräfte. Sie ist es auch, die das Land, die Anwohner und einen Baum unterstützt.

Persönlich hat mir die Geschichte wirklich sehr gut gefallen, denn die Idee mit den Elfen und dem Baum, der der Eingang zu einer anderen Welt sein soll war toll umgesetzt und hat mich von Beginn an mitgerissen. Die Handlung war sehr interessant und ich fand es ausgesprochen genial, wie die Autorin das Land und auch die alte Mythologie beschrieben hat. Alles machte einen sehr gut recherchierten Eindruck. Es gab immer wieder Überraschungen während des Lesens, die mich begeistert haben. Schön war übrigens, dass mal nicht eine Liebesgeschichte im Vordergrund stand.

Das Setting in Island war hervorragend beschrieben und es hat verzückt, wie der Charme des Landes regelrecht durch die Seiten gesprüht hat. Ich verspürte oft den Wunsch, dass ich mal dieses Land besuchen sollte. Sehr nett.

Die Protagonisten empfand ich als gelungen. Faye war mir von Beginn an sympathisch und ich empfand ihre fröhliche, muntere Art als sehr angenehm. Sie machte einen authentischen Eindruck, denn sie lies sich auch nicht unterkriegen. Sehr schön zu sehen, war, dass sie einen wirklich sehr grünen Daumen hat und nett mit Pflanzen umging.

Ein weiterer Charaktere der im Laufe der Geschichte in den Vordergrund tritt, ist Aron. Dieser trifft auf Island das erste Mal auf Faye und wirkte zu Beginn etwas grantig. Allerdings wird erwährend der Geschichte sympathischer und es war auch sehr nett zu sehen, wie er und Faye zusammenspielen.

Der Schreibstil war toll zu lesen. Die Handlung machte einen schönen runden und flüssigen Eindruck, sodass das Buch ein regelrechter Genuss zu lesen war. Der Geschichte konnte man toll folgen und alles war sehr gut verständlich.

Das Cover ist ein absoluter Eyecatcher und ich muss immer wieder hingucken. Sehr ansprechend.

 

Fazit:

Eine hammermäßige Geschichte. Spannend und viel Magie. Hat mich absolut begeistert. Kann ich definitiv weiterempfehlen.

5 von 5 Sterne

 

Zur Autorin:

Katharina Herzog begeistert an ihrem Beruf, dass sie als Autorin immer wieder zu Recherchezwecken in die Länder fahren kann, in denen ihre Bücher spielen. Für ihre erwachsenen Leserinnen ist sie schon nach Amrum, an die Amalfiküste und nach La Gomera geflogen. Für Faye reiste sie nach Island, ließ den schwarzen Sand am Diamantstrand durch ihre Finger gleiten und beobachtete die Seehunde in der Eislagune. Katharina Herzogs sehr erfolgreiche Bücher für Erwachsene erscheinen bei Rowohlt Polaris. Faye – Herz aus Licht und Lava ist ihr erstes Jugendbuch.

Quelle: Verlag

 

Loading Likes...

Write A Comment

*