Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar*!

 

Erscheinungsdatum: 24.07.2017
Seitenanzahl: 464 Seiten
Verlag: Loewe Verlag
Erhältlich als:

  • Hardcover: 16,95 Euro
  • eBook: 9,99 Euro

Hier erhältlich: Verlag, Amazon**

Klappentext:

Akasha ist die Prinzessin von Heliopolis. An ihrem 16. Geburtstag wird sie eine der acht magischen Gaben erhalten und mit Riaz vermählt werden. Doch Akasha bekommt nur das Leere Zeichen in den Nacken gebrannt. Keine Gabe! Keine Magie! Zu allem Überfluss droht nun eine Hochzeit mit dem arroganten Dante. Um den Makel auszumerzen, schickt ihr Vater sie in einer wichtigen Mission auf die Erde. 

Dort soll die sechzehnjährige Hailey eine Ausstellung mit antiken Artefakten organisieren. Aber wieso versteht sie plötzlich sumerisch? Und warum kann sie Keilschrift lesen? 
In ihrem spannenden Doppel-Drama um Akasha und Hailey entführt Stefanie Hasse ihre Leserinnen erneut in eine Welt voller Magie, in der nichts so ist, wie es zunächst scheint.

Quelle: Verlag

 

Meine Meinung:

Nun ich kenne ja bereits einige Geschichten der Autorin und ich fand die alle so richtig toll, so war ich natürlich schon gespannt auf “Heliopolis”, denn ich fand die Inhaltsangabe sehr vielversprechend.

Der Einstieg in die Handlung war wirklich toll, denn wir sind dabei, als Akasha an ihrem Geburtstag kein erwünschtes Zeichen der Magie in den Nacken erhält, sondern nichts. Das heißt sie hat keine Gabe und keine Magie, was ja so eigentlich gar nicht in ihren Plan passt, denn es ergeben sich dadurch Umstände, die sie ändern muss. Es gibt für sie nämlich eine kleine Hoffnung.
So begibt sie sich nun mit ihren Freunden auf die Erde, denn hier muss sie jemanden finden, der von ihrer Mutter versteckt wurde. In dieser Kombination lernen wir nun Hailey kennen, die eigentlich ein ganz normaler Teenager ist. Als sie dann aber zu ihrem eigenen Erstaunen plötzlich Keilschrift lesen kann, weiß sie das etwas nicht stimmt.

Persönlich fand ich dieses Buch einfach wunderbar. Es war von Beginn an spannend und unterhaltsam. Man erfährt im Laufe des Lesens, was es mit den Regeln in Heliopolis auf sich hat und man sieht, dass er hier doch sehr streng ist. Aber auch die Abschnitte von Hailey fand ich absolut gelungen. Hier hat es mich doch auch sehr amüsiert, dass sie sich auf der Suche nach einer Erklärung begibt, weil sich ja doch einige Umstände für sie ergeben.

Das Besondere an dem Buch ist aus meiner Sicht das Setting in Heliopolis. Man erfährt, dass er hier doch eine sehr strenge Hierarchie gibt und die Menschen, die ein leeres Zeichen erhalten, gehören zum einfachen Volk. Allerdings dürfen diejenigen, die ein besonderes Zeichen erhalten, auch nur Personen mit Magie heiraten. Dieser Aspekt fand ich doch ganz interessant. Ich würde aber generell die Beschreibung der dortigen Menschen und Umgebung als sehr ansprechend bezeichnen.

Die Charaktere fand ich übrigens wunderbar. Beide Mädchen empfand ich als sympathisch und beide machten doch einen recht netten Eindruck. Ich würde auch sagen, dass die beiden auf mich sehr authentisch gewirkt haben und keine einen oberflächlichen Eindruck gemacht hat.

Die Schreibweise war absolut flüssig und locker, sodass die Geschichte sehr angenehm war zu lesen und mich regelrecht gefesselt hat. Die Handlung wird aus wechselnder Perspektive der beiden Mädchen erzählt und persönlich fand ich die Abschnitte von Akasha doch etwas interessanter. Ich finde in dem Buch wurden viele spannende Ideen von der Autorin umgesetzt und auch noch wunderbar beschrieben.

Das Cover ist echt ein toller Hingucker. Wenn man es in den Händen hält, schimmert es auch noch so toll. Bin absolut verzückt.

Zur Autorin:

Stefanie Hasse lebt mit ihrem Mann und ihren lesebegeisterten Kindern in Süddeutschland. Wenn sie nicht gerade selbst in fremden Buchwelten versinkt oder darüber bloggt, denkt sie sich fantastisch-romantische Geschichten aus und liebt es, ihre Leser mit unvorhergesehenen Wendungen zu überraschen. Und manchmal hat dabei natürlich auch das Schicksal seine Hände im Spiel.

Quelle: Verlag

 

Fazit:

5 von 5 Sterne. Was für ein toller Auftakt. Einfach genial. Spannend, interessant und fesselnd. Klasse. Klare Kauf – und Leseempfehlung.

Leseprobe?!

Weitere Meinungen:

Bücher aus dem Feenbrunnen

 

Loading Likes...

Write A Comment

*