Im Herzen eins, neu erzählt - Melissa Foster

Vielen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar*!

 

Erscheinungsdatum: 29.05.2019
Seitenanzahl: 300 Seiten
Verlag:
Erhältlich als:

  • Taschenbuch: 13,90 Euro
  • eBook: 4,99 Euro (KU: gratis)

Hier erhältlich: Amazon**

 

Klappentext:

Treat Braden ist eigentlich gar nicht auf der Suche nach Liebe, als Max Armstrong in seine Hotelanlage in Nassau spaziert, aber er erkennt hinter dem Schutzschild ihrer effizienten Fassade schnell die liebenswerte, sinnliche Frau. Ein geradezu magischer gemeinsamer Abend lässt ein enges Band zwischen ihnen entstehen, und zum ersten Mal in seinem Leben verspürt Treat den Wunsch nach viel mehr als einem kurzen Abenteuer. Doch dann macht er einen Fehler und sie zieht sich zurück. Nachdem er sich wochenlang nach der einen Frau, die er nicht haben kann, verzehrt hat, fliegt er nach Hause auf die Ranch seiner Familie, um sie endlich zu vergessen.

Quelle: Amazon

 

Meine Meinung:

Dies ist mein zweites Buch der Autorin und es hat mir auch wieder ebenso wirklich gut gefallen, wie die andere Geschichte. “Im Herzen eins” ist der erste Teil der Bradons in Weston, allerdings in einer komplett überarbeiteten Version.

Im Mittelpunkt stehen Treat und Max. Beide treffen sich eher zufällig in einem von Treats Hotelresorts, aber er bemerkt recht schnell, dass hier mehr ist, als diese verschlossene Person. Nach einem recht netten Abend, zieht er sich aber von ihr leider zurück.

Persönlich fand ich die Geschichte zwischen den beiden recht unterhaltsam. Die Handlung ist eine recht nette Liebesgeschichte, die zwar etwas vorausschaubar war, mich aber dennoch gut amüsiert hat. Ich denke, dass etwas mehr Action toll gewesen wäre, denn so ist die Geschichte zwischen Treat und Max eher ruhig. Es waren auch keine großen dramatischen Ereignisse vorhanden, sondern einfach eine nette Lovestory.

Das Ende war erwartbar, aber nun ich denke, dass ist bei den meisten Liebesgeschichten der Fall. Der Roman hat mich aber toll unterhalten. Die Handlungsorte waren toll dargestellt und es mir gefallen, wie die Autorin, diese beschrieben hatte. Alles wirkte sehr realistisch.

Die Protagonisten waren wirklich gelungen beschrieben. Bei den beiden Hauptcharaktere merkt man, dass sich hier noch etrwas versteckt und gerade Max muss die Vergangenheit noch verarbeiten, sodass sie glücklich werden kann. Ich empfand aber beide als sympathisch und authentisch dargestellt.

Die Nebenprotagonisten haben mir ebenso gefallen und man kann schon erahnen, wer im nächsten Buch der Reihe im Vordergrund stehen wird. Die Autorin hat von den Familienmitglieder noch nicht so viel verraten, was aber sicher damit zusammenhängt, dass jeder Mal in einer Geschichte im Mittelpunkt stehen darf.

Die Schreibweise war sehr leicht zu lesen und man fliegt nur so durch die Seiten. Alles wirkte recht einfach und gut verständlich, sodass man der Handlung gut folgen konnte. Die Emotionen wurden von der Autorin sehr schön beschrieben, sodass man sie als Leser ebenso spüren konnte.

Das Cover finde ich gelungen und recht ansprechend. Ich würde es als eher dezent bezeichnen.

 

Fazit:

Amüsante Liebesgeschichte, die ich definitiv weiterempfehlen kann.

4 von 5 Sterne

 

Zur Autorin:

Melissa Foster ist eine preisgekrönte New-York-Times- und USA-Today-Bestsellerautorin. Ihre Bücher werden vom USA-Today-Bücherblog, vom Hagerstown Magazin, von The Patriot und vielen anderen Printmedien empfohlen. Sie ist Gründerin von Women’s Nest, einer Gemeinschaft von Frauen für Frauen, und des World Literary Cafés. Wenn sie nicht selbst schreibt, hilft Melissa mit der Fostering-Success-Plattform aufstrebenden Autoren und Autorinnen dabei, sich in der Welt der Buchveröffentlichungen zurechtzufinden und zu positionieren. Darüber hinaus veranstaltet Melissa Schreibwettbewerbe für Kinder und hat mehrere Wandgemälde für das Hospital for Sick Children, eine Kinderklinik in Washington, D.C., gemalt.

Quelle: Amazon

 

Loading Likes...

Write A Comment

*