Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar*!

 

Erscheinungsdatum: 19.02.2018
Seitenanzahl: 320 Seiten
Verlag: Goldmann
Erhältlich als:

  • Taschenbuch: 10,00 Euro
  • eBook: 8,99 Euro

Hier erhältlich: Verlag, Amazon**

Klappentext:

Fast hundert Jahre ist es her, dass der Schmuggler Collier »Holzbein« Dazzle einen gewaltsamen Tod fand. Klar, dass er im mumifizierten Zustand kaum mehr verraten kann, wo er den sagenumwobenen Piratenschatz versteckt hat, den er einst an der Küste Neuenglands ausgrub. Ein Schatz, der neben Gold und Juwelen den »Stein der Habgier« enthält – und genau diesen sollen die Abenteurer wider Willen, Lizzy Tucker und ihr Partner Diesel, nun finden. Doch sie sind nicht allein, auch Diesels charmanter Cousin Wulf gehört zu den Schatzsuchern. Wulf begehrt den Stein der Habgier, er begehrt Lizzy, und er würde alles tun, um beides sein Eigen zu nennen …

Quelle: Verlag

 

Meine Meinung:

Da ich die Bücher der Autorin eigentlich recht gerne mag, habe ich mich auch für das Buch entschieden. So war ich natürlich auf diese Geschichte gespannt und ich wurde nicht enttäuscht, denn es war wirklich wunderbar unterhaltsam und witzig.

Das Buch ist der dritte Teil der Reihe um Lizzy Tucker, die auch in diesem Teil wieder die Hauptprotagonistin ist und zwar hat sie dieses Mal die “Aufgabe” den “Stein der Habgier” zu finden, was natürlich zu einigen wirklich sehr unterhaltsamen Dingen führt. Übrigens hat sie wieder Hilfe von Diesel und zwischen den beiden knistert es immer noch.

Die Handlung fand ich recht witzig und auch sehr gut umgesetzt. Es ist so, dass es wirklich viele Ereignisse gibt, die überraschend, aber auch spannend sind. Ich meine, was kann man anderes erwarten, wenn man sich auf die Suche nach einem Piratenschatz begibt. Auch die Sache zwischen Diesel und Lizzy hat mir gut gefallen. Ich hatte immer das Gefühl, dass es zwischen den beiden knistert. Es gibt übrigens noch eine männliche Person, die sehr an Lizzy interessiert zu sein scheint.

Lizzy war mir, wie auch schon in den anderen Büchern sehr sympathisch und ich fand sie sehr authentisch beschrieben. Besonders die Sache mit dem Backen macht sie mir noch sympathischer, denn ich liebe Cupcakes und alles was dazugehört.

Auch Diesel konnte mich wieder definitiv begeistern. Besonders die Beschreibung seiner Art und seines Äußeres macht ihn irgendwie richtig interessant.

Die Schreibweise war sehr flüssig und locker. Die Autorin versteht es einfach für kurzweilige Unterhaltung zu sorgen und eine schöne Geschichte zu schreiben, die doch diverse Aspekte beinhaltet, wie Liebe, Humor und auch Spannung. Die Seiten sind nur so dahingeflogen, denn ich wollte gar nicht mehr aufhören zu lesen.

Das Cover finde ich bombastisch. Mir gefällt das Design und der Waschbär sehr gut.

 

Zur Autorin:

Janet Evanovich, die unangefochtene Meisterin turbulenter Komödien und Erfinderin der äußerst erfolgreichen Stephanie-Plum-Reihe, stammt aus South River, New Jersey, und lebt heute in New Hampshire. Sie wurde von der Crime Writers Association mit dem »Last Laugh Award« und dem »Silver Dagger« ausgezeichnet und erhielt bereits zweimal den Krimipreis des Verbands der unabhängigen Buchhändler in den USA. »Kann denn Sünde Liebe sein« ist der dritte Band in der Reihe um Konditormeisterin Lizzy Tucker und Diesel.

Quelle: Verlag

 

Fazit:

4 von 5 Sterne. Für Fans der Autorin wunderbar geeignet. Tolle Geschichte.

 

Loading Likes...

Write A Comment

*