Vielen Dank an den Verlag und netgalley für das Rezensionsexemplar*!

 

Erscheinungsdatum: 01.12.2017
Seitenanzahl: 284 Seiten
Verlag: Piper
Erhältlich als:

  • Taschenbuch: 12,99 Euro
  • eBook: 5,99 Euro

Hier erhältlich: Verlag, Amazon**

 

Klappentext:

Eigentlich ist die 31jährige Lisa mit ihrem Singledasein zufrieden. Auch Tom, Pferdehofbetreiber und allerbester Freund findet das in Ordnung. Ganz anders sieht das ihre esoterische Freundin und Tantra-Enthusiastin Anke. Sie befürchtet Lisa verwandle sich in eine einsame Amazone, seitdem sie zu viel Zeit mit dem Kaltblutpferd Heinrich verbringt. Kurzerhand bittet Anke das Universum um Beistand, das auch prompt den charismatischen Schotten Joe in die Dorfdisko schickt. Dass es sich dabei um Lisas verflossene Jugendliebe Johannes handelt, weiß Anke nicht. Auf einmal kommen alte Gefühle an die Oberfläche, die nicht in ihren Alltagstrott passen…

Quelle: Verlag

 

Meine Meinung:

Auf das Buch habe ich mich wirklich gefreut, denn wer schon mal mit Pferdebesitzern Kontakt hatte, weiß dass diese Menschen teilweise recht speziell sein können. Allerdings ging das Buch dann doch nicht in die von mir erwartete Richtung.

Die Autorin erzählt uns hier die Geschichte von Lisa, einer wirklichen sympathischen Pferdebesitzerin, die, die Auffassung hat, dass ihr Pferd Heinrich für das Glück ihres Lebens reicht. Wäre ja auch eine ordentliche Einstellung, wenn das nicht überraschend ihr Jugendfreund Hannes in Erscheinung treten würde.

Die Handlung war eine wirklich unterhaltsame Liebesgeschichte, die nicht nur einen Einblick in das Liebesleben von Lisa gibt, sondern auch einige Einblicke in die Beziehung von Mensch und Pferd gibt. Diese Abschnitte fand ich besonders interessant. Die Dialoge fand ich witzig und flott und besonders dieser Dialekt, der an manchen Stellen auftaucht hat mir gefallen, obwohl ich manches nicht sofort verstanden habe.

Das Ende hat mir recht gut gefallen, obwohl ich ab einem gewissen Punkt in der Handlung schon erahnen konnte, dass es in diese Richtung gehen wird.

Lisa fand ich einen tollen Hauptcharakter. Sie war mir sympathisch und ich fand sie von der Autorin wirklich authentisch beschrieben. Auch ihre Einstellung zu Pferden fand ich positiv.

Die Nebencharaktere fand ich eigentlich auch recht gelungen. Es gab hier einige Personen, die regelmäßig vorkommen. So beispielsweise Hannes, Anke oder auch der Stallbursche. Ihre Persönlichkeiten haben mir wirklich gefallen.

Der Schreibstil war sehr flüssig und locker. Die Autorin hat einen wunderbaren Humor, obwohl ich denke, dass man aus der Thematik Pferdebesitzer mehr hätte herausholen können. Die Pferdeszenen fand ich toll beschrieben und besonders Heinrich fand entzückend.

Das Cover gefällt mir gut und ich finde es passt gut zur Handlung.

 

Zur Autorin:

1972 im Sauerland geboren, aber in Niedersachsen aufgewachsen, lebt Tina Wolff zwischen Moor und Heide auf dem platten Land. Eine Schauspielausbildung, ein Examen im medizinischen Bereich, die Familie, Ponys, Hunde, Katzen und ein dickes braunes Pferd ergeben das Resultat ihres Lebens: Ein Landei mit normalem Job und jeder Menge Geschichten im Kopf.

Quelle: Verlag

 

Fazit:

4 von 5 Sterne. Netter Liebesroman, der nicht nur für Pferdebesitzer geeignet ist.

Loading Likes...

3 Comments

  1. Hmmm, ich war echt gespannt auf Deine Rezession, nachdem ich den Titel dieses Buches gesehen habe. Ich gehöre nämlich auch zu den Frauen, die anders ticken 😉
    Allerdings weiß ich jetzt nicht, ob ich es lesen soll, oder nicht. Einerseits hört es sich doch ganz gut an, andererseits aber auch nach einer Liebesgeschichte, bei der halt eine der Hauptpersonen ein Pferd hat. Schwierig.
    Mich würde interessieren, ob das es in dem Buch so typische “Pferdefrauen-Dinger” gibt, über die man sich amüsieren kann. Manchmal ist es doch ganz lustig, einen Spiegel vorgehalten zu bekommen 😉

    Viele liebe Grüße,

    Tabea
    von tabsstyle.com

    • Eva - Maria Reply

      Hallo Tabea,

      mir persönlich waren diese typischen Pferdefrauen Dinger zu wenig. Es hat mir gut gefallen, allerdings denke ich, dass man aus dieser Thematik mehr hätte machen können.
      Ich habe zwar selber kein Pferd, arbeite aber bei einem Tierarzt und ich könnte dir Dinge erzählen, die ich immer wieder erlebe. Teilweise sehr komisch 😉

      Liebe Grüße, Eva

      • Liebe Eva,

        vielen Dank für Deine ehrliche Antwort. Ich bin zwar überzeugt, dass ich nicht ganz so schlimm bin, wie einige Pferdefrauen, aber ich bin mir sicher, ich weiß, was Du meinst 😉
        Schreib Du doch mal ein Buch, das wäre bestimmt sehr interessant 😉

        Hab einen schönen Tag und liebe Grüße,

        Tabea

Write A Comment

*