Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar*!

 

Erscheinungsdatum: 21.10.2019
Seitenanzahl: 832 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Erhältlich als:

  • Hardcover: 28,00 Euro
  • eBook: 19,99 Euro

Hier erhältlich: Verlag, Amazon**

 

Klappentext:

Sucher, der Jäger mit dem besonderen Sinn, wird vor seine schwierigste Aufgabe gestellt. Er muss einen Jungen aufspüren, der vor drei Jahren spurlos verschwand. Seine Fährte führt ihn durch Wälder und Städte, zu Gestaltwandlern, Ausgestoßenen und Hexen. Aber kann er den Jungen retten und die Welten wieder in Einklang bringen?

»Man Booker Prize«-Träger Marlon James legt mit »Schwarzer Leopard, roter Wolf« den Auftakt zu einer Trilogie vor, die afrikanische Geschichte und Mythen zu einem gewaltigen Fantasy-Epos verflicht.

Quelle: Verlag

 

Meine Meinung:

Als ich gelesen habe, dass das Buch für Game of Thrones Fans ist, dachte ich, dass könnte ich doch mal lesen, denn ich diese Reihe mochte ich sehr und so war ich wahnsinnig gespannt, was hier so alles passieren wird.

Die Handlung kann ich gar nicht direkt in Worte fassen, denn alles ist absolut komplex und vielfältig, dass man sich einfach auch selber einen Eindruck machen muss. Allerdings lohnt sich die Fantasy – Welt absolut, denn ich hatte immer wieder das Gefühl, dass diese Afrika ähnelt und zwar nicht nur von der Beschreibung des Settings, sondern gibt es wiederkehrende Einblick in das entsprechende Leben, sowie auch den dortigen Aberglaube. Der Autor hat auch auf sehr gelungene Weise, Wendungen im Plot eingebaut, sodass ich ab und zu in eine Richtung gedacht habe und keine Minute später, war wieder komplett was anderes da. Sehr interessant.

Die Charaktere haben mich auch begeistert, denn sind nicht so, wie sie meist zu Beginn scheinen. Es gibt auch Gestaltwandler und der Leopard ist nicht immer ein Leopard. Allerdings kommen auch Hexen, sowie einige andere Individuen zum Vorschein.

Im großen und ganzen würde ich das Buch auch absolut nicht als typischen Fantasy – Roman bezeichnen, denn irgendwie ist es anders. Auch die Sache mit der Suche nach dem Jungen und dem Rätsel, welches sich hier dann zeigt, hat es in sich. Ich muss auch noch erwähnen, dass manche Abschnitte sehr sexlastig und offen sind, was ja auch in Ordnung ist, aber mich doch umgehauen hat, denn ich hätte mit sowas jetzt nicht in dieser Geschichte nicht gerechnet.

Der Schreibstil war richtig klasse zu lesen und so sind die 800 Seiten recht flott durchgesuchtet. Außerdem freue ich mich schon auf die Fortsetzung. Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich das Buch bei manchen Abschnitten wirklich als zäh empfand, denn der Autor hat so viele Sichtweisen und Ortswechsel parat, dass mir manchmal fast schwindelig war und ich echt aufpassen musste, dass ich nichts verpasse.

Das Cover finde ich einen richtigen Hingucker. Sehr ansprechend gestaltet, auch von der Farbwahl.

 

Fazit:

Gelungener Auftakt, obwohl komplett anders als erwartet. Gespannt bin ich, wie es weitergeht.
Kann ich aber weiterempfehlen.

4 von 5 Sterne

 

Zum Autor:

Marlon James wurde 1970 als Sohn zweier Polizeibeamter in Kingston geboren. Mehr als zehn Jahre arbeitete er als Werbetexter und Grafikdesigner, u.a. für den Dancehall-Musiker Sean Paul und das »T-Magazin« der »New York Times«. Bei einem Literaturworkshop in Jamaika wurde eine Dozentin der Wilkes University Pennsylvania auf James aufmerksam und verschaffte ihm ein Masterstudium in Kreativem Schreiben sowie eine Assistentenstelle. Sein erster Roman »Der Kult« erntete über siebzig Ablehnungen, ehe er einen Verlag fand und in der Folge als bestes Debüt für den »Los Angeles Times Book Prize« und den »Commonwealth Writers’ Prize« nominiert wurde. Für sein 2009 erschienenes Nachfolgewerk »The Book of Night Women« über eine Revolte jamaikanischer Sklavinnen während der Kolonialzeit erhielt James den »Dayton Literary Peace Prize« und den »Minnesota Book Award«. Sein dritter Roman »Eine kurze Geschichte von sieben Morden«, wurde ebenfalls vielfach ausgezeichnet. Als erster Jamaikaner erhielt James den »Man Booker Prize«. Er lebt heute in Minneapolis, Minnesota.

Quelle: Verlag

 

Loading Likes...

Write A Comment

*