Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar*!

 

Erscheinungsdatum: 14.10.2019
Seitenanzahl: 560 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Erhältlich als:

  • Taschenbuch: 10,99 Euro
  • eBook: 9,99 Euro

Hier erhältlich: Verlag, Amazon**

 

Klappentext:

Das Heilige Römische Reich Deutscher Nation, Anno Domini 1606. Der Schatten des drohenden Dreißigjährigen Krieges legt sich wie ein Leichentuch über das Reich. In der Reichsstadt Schwäbischwerd leben zwei angesehene Familien, die eng miteinander befreundet sind. Die katholischen Heidfeldts und die protestantischen Ackermanns scheinen alles zu teilen: Geschäft, Wohlstand und Liebe. Sie haben Macht und Einfluss, doch gleichzeitig werden sie bedroht von Neidern, die sie im aufkommenden Religionsstreit zu Fall bringen wollen. Niemand ahnt, dass sie mit einem niederträchtigen Verrat den Grundstein für ihr Vermögen gelegt haben. Während der Sturm des Krieges sich ankündigt, geraten die beiden Familien in einen Strudel aus Intrigen, Macht und Leidenschaft …

Quelle: Verlag

 

Meine Meinung:

Als ich das Cover von Tränen der Erde gesehen habe, wusste ich, dass ich es lesen muss, denn ich finde es hat was und ich fühlte mich regelrecht davon angezogen.

Im Mittelpunkt stehe zwei Familien, die Heidfelts und die Ackermanns. Beide sind recht angesehene Familien und sind befreundet, allerdings gibt es ein Problem und zwar gehören beide unterschiedlichen Religionen an, was zu Problemen beim nahenden Krieg führen wird.

Ich fand das Buch richtig spannend und interessant. Der historische Aspekt hat mich absolut begeistert, denn alles machte einen sehr realistischen Eindruck und durch die vielen Details der Autoren konnte ich sehr gut in die Geschichte eintauchen. Der Spannungsbogen wurde von Beginn an gehalten und hat mich so an das Buch gefesselt. Allerdings geht es in der Geschichte nicht nur um Krieg, sondern auch um Freundschaft und Verrat. Es ist den Autoren auch sehr gut gelungen eine Situation zu beschreiben, die ja auch durchaus aktuell ist. Damals wurden die Leute nach Religion beurteilt und auch momentan ist dies ja ein wiederkehrendes Thema.

Die Protagonisten waren toll beschrieben und diese machten einen durchaus überzeugenden Eindruck. Natürlich wurden die Mitglieder der beiden Familien im Vordergrund und so gibt es auch zu Beginn des Buches eine Übersicht über die Familienmitglieder.

Der Schreibstil der Autoren hat mir gut gefallen und das Buch war angenehm zu lesen. Es gibt sehr viele historische Fakten, welche mich überzeugt haben und die Handlung machte einen schönen, runden Eindruck. Die Erzählperspektive wechselt zwischen den Hauptcharaktere, was toll ist, denn so bekommt man einen sehr guten Überblick über das Geschehene. Alles wirkte sehr lebendig und man konnte der Handlung wunderbar folgen, denn alles war toll verständlich.

Das Cover finde ich einfach nur schön.

 

Fazit:

Lesenswerter, historischer Roman. Spannend und interessant. Klare Weiterempfehlung.

5 von 5 Sterne

 

Zu den Autoren:

Bastian Zach, geboren 1973, lebt und arbeitet als selbstständiger Schriftsteller in Wien.

Matthias Bauer, geboren 1973, lebt und arbeitet als selbstständiger Schriftsteller in Tirol.

Zusammen schreiben sie als Zach/Bauer Romane (unter anderem die »Morbus Dei«-Trilogie) und Drehbücher, zuletzt zum internationalen Blockbuster »Northmen – A Viking Saga«. Mit den großen Romanepen »Das Blut der Pikten« und »Feuersturm« erweckten sie die Welt der Wikinger zum Leben. »Tränen der Erde« ist der Auftakt einer historischen Familiensage zur Zeit des Dreißigjährigen Kriegs.

Quelle: Verlag

 

Loading Likes...

Write A Comment

*